Schlagwort: test

Lauflernschuhe im Vergleich: elefanten vs. Filii

Lauflernschuhe im Vergleich

Was muss man nicht alles überlegen, wenn man ein Kleinkind groß zieht. Fragen, über die ich mir bisher nie Gedanken gemacht hatte, fallen auf einmal über einen her. Entscheidungen muss man treffen – sei es bei der Windelmarke angefangen, über die Pflegemarke bis hin zu den Füßen: Schuhe. Lauflernschuhe. Dass es solche Schuhe gibt, wusste ich nicht einmal. Die einen sagen, dass man UNBEDINGT Lauflernschuhe dem Kind geben soll für die ersten unsicheren Schritte und die andere Fraktion schwört darauf, dass das Kind UNBEDINGT so lange wie möglich barfuß laufen sollt. Ja, welche Seite hat denn nun Recht? Wie schütze ich meine Tochter am besten vor späteren Fehlstellungen im Fuß (Plattfuß von der Mama ist hoffentlich nicht vererblich…).
Barfuß fand ich aus dem Bauch heraus am besten. Das ist im Sommer auch ganz toll (auf einer Wiese, aber nicht in der Stadt…), aber im Herbst-Winter ist das eher suboptimal… Also haben wir uns für beides Entschieden und untersuchen Lauflernschuhe im Verlgeich: Barfuß-Schuhe vs. „richtige“ Lauflernschuhe: elefanten vs. Filii.

90 Jahre elefanten

Wir konnten durch ein Projekt die neuen Lauflernschuhe von elefanten testen. Die Marke gibt es mittlerweile seit 90 Jahren und ich muss zugeben, ich habe mich in den kleinen Elefanten, der jedes Paar begleitet, verliebt. elefanten hat ein eigenes Messsystem entwickelt, das sogenannte WMS (Weiten-Maß-System). Danach wird die Ballenweite und die Fußlänge gemessen und mit diesen Werten die richtige Schuhgröße ermittelt. Dies soll dafür sorgen, dass elefanten Schuhe kleinen Füßen immer den nötigen Halt und festen Tritt bieten – und diese sich gesund entwickeln können. Sehr praktisch war für mich der Tipp, einfach die Sohle aus dem Schuh heraus zu nehmen und das Kind drauf zu stellen. So sieht man viel besser, ob der Schuh bereits zu klein ist oder die Zehen noch Luft haben.
Ich habe die Füße von Minime etwas falsch ermittelt und so eine Nummer zu groß erhalten. Aber: Das macht nichts. Denn die erhaltenen Lauflern-Boots sind weich gepolstert und warm gefüttert. Also genau das richtige für die kommende nass-kalte Saison. Zudem haben die Boots ein gutes Profil und sind also genau richtig für das künftige Matschwetter. Die profilierte Sohle der Lauflerner soll die Kinder außerdem zusätzlich bei ihren ersten Schritten unterstützen: Eine Abrollspitze schützt die kleinen Zehen und beugt der Abnutzung des Materials am besonders aktiven Vorderfuß vor. Die beweglichen Sohlen mit extra Flexzonen sorgen dabei scheinbar für Beweglichkeit und Rutschfestigkeit auf verschiedensten Untergründen.
Einziger Wermutstropfen: Sie sind aus Leder, was mein Veganherz natürlich bluten lässt. Aber ich musste bereits bei Minime’s ersten Schuhen feststellen, dass es bei Kinderschuhen (Krabbelschuhe) verdammt viele Leder-Varianten und verdammt wenig Leder-freie Schuhe gibt. Warum ist das eigentlich so?

Lauflernschuhe im Vergleich elefanten

elefanten Lauflernschuhe

Filii Barfußschuhe

Barfußschuhe sollen vor allem das Barfußgehen nachempfinden. So sollen die Gelenke geschont werden, man erhält eine bessere Balancefähigkeit und unterstützt die Stärkung der Fußmuskulatur und Sehnen. Die Durchblutung wird angeregt und die Sensomotorik gestärkt. Filii nutzt übrigens auch das WMS System – als einziger Barfußschuhhersteller. Toll finde ich, dass es bei Filii eben auch vegane Schuhe gibt – die nicht nur Hausschuhe sind. So eben auch die Lauflernschuhe von Minime, mit denen Sie durch den Spätsommer und Frühherbst geflitzt ist. Sie kann in den Schuhen laufen, klettern, springen, rutschen, Laufrad fahren… eben alles normal machen. Das könnte sie bestimmt auch in anderen Schuhen, aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass Sachen wie Klettern zb durch die biegsamen Filiis besser funktionieren, als mit anderen Schuhen. Die Sohle ist weich und flexibel und macht so die natürliche Abrollfunktion möglich. Die Schuhe von Filii haben keinen schrägen Fersenabsatz oder Fersenerhöhung und dadurch erhält der Körper seine natürliche und gesunde Haltung – ohne Beckenneigung – und das Gewicht verteilt sich ideal im Fuß. Auch gibt es bei Filii keine Stützfunktionen oder Polster (mir wohlbekannt bei den Laufschuhen). Das soll spätere Fehlstellungen vermeiden.

Lauflernschuhe im Vergleich Barfußschuhe Filiis

Barfußschuhe Filiis in Aktion

elefanten vs. Filii – der Vergleich

Lauflernschuhe im Vergleich. Barfuß vs. Lauflerner. Beide Schuhe nennen sich übrigens Lauflerner. Beide Schuhe sind rot. Beide Schuhe sind wasserdicht. In beide hat Minime sich sofort verliebt (da ist sie wohl typisch Mädchen).
Im Vergleich zu den Filii-Barfußschuhen, sind die elefanten-Boots sehr steif und stabil. Die Sohle ist viel dicker, hat ein tieferes Profil und ist deswegen wohl nur wenig biegsam. Das ist für das nass-kalte-Herbstwetter aber auch gut so, finde ich. Durch das WMS-System sollen die elefanten-Schuhe trotzdem die nötige Flexibilität bieten, die eine gesunde und natürliche Abrollbewegung braucht. Das kann ich nur glauben, denn richtig sehen kann man das in den Schuhen natürlich nicht. Minime läuft in beiden Schuhen aber gleich gut und gleich gerne (wenn man das so sagen kann). Die halbhohen Filiis haben einen elastischen Gummizug und sind somit schnell verschlossen – genauso wie der Klettverschluss der elefanten Schuhe.
Die Filii-Barfußschuhe sind total biegsam und leicht. Die Sohle ist dünn, hat aber trotzdem auch Profil. Vom Bauchgefühl her würde ich sagen, dass Minime mit diesen Schuhen die natürlichere Abrollbewegung durchführen kann.
Beide Schuhe sind leicht gefüttert und wasserfest, mir kommen die elefanten-Schuhe aber etwas wärmer vor.
Für den warmen, trockenen Sommer war das ideal. Für den nassen Herbst werden wir jetzt verstärkt auf die elefanten-Schuhe umsteigen.