Schlagwort: pasta

Breifreibaby Avocadopasta – auch für Erwachsene lecker

Avocadopasta für erwachsene und als babyleid weaning mahlzeit

Minime liebt Avocado. Ich auch. Wie gut, dass ich Minime so gern hab, so teile ich morgens auch liebend gern meine Avocado mit ihr. Oder die Avocadopasta. Die ist super schnell gemacht, schmeckt hervorragend und ist auch für Babys geeignet, die sich mit Fingerfood probieren, wie beim Babyled-Weaning. Einziger Nachteil: Man braucht halt reife Avocados. Und das ist nicht immer so leicht… Ich versuche immer, mir eine nicht ganz so reife Avocado zu nehmen und lasse sie daheim noch ein paar Tage liegen. Wenn der Knubbel oben wackelt, sollte sie reif sein. Ist sie dann endlich essreif, aber ich kann sie gerade nicht essen, kommt sie für einen Tag in den Kühlschrank.

Pasta + Avocado? Avocadopasta!

Zurück zur Avocadopasta. Das Rezept ist wirklich super simpel. Und kann nach belieben variiert werden! Einfach die Lieblingspasta kochen (bei Minime sind das vor allem Fussili, weil sie die gut greifen kann als Baby) und nebenbei Avocado zermatschen (oder pürieren). Wer mag, kann das ganze noch mit Gemüse oder Kräutern pimpen – fertig ist die Avocadopasta!

avocadopasta mit Bohnen und Tomaten

Avocadopasta – mit frischen Tomaten, Kidneybohnen und Mais kamen noch jede Menge Proteine zum Gericht. Getoppt wurde das ganze mit Sesamkörnern.

P.S.: Avocados sind natürlich tolle Früchte – sie ist reich an einfach ungesättigten Fetten (also die guten Fette, und senkt deswegen den Cholesterinspiegel), enthält jede Menge Vitamine (A, D, E und K), Carotinoide, Biotin, Folsäure, Kalzium und alle wichtigen Aminosäuren. Puh! Superfrucht schlechthin. Die meisten werden allerdings (noch) aus Südamerika importiert. Es wachsen zwar auch welche in Europa (beispielsweise auf der Kanaren-Insel La Palma), aber die finden den Weg nicht in unsere Supermärkte hier in Deutschland. Also sollte einem auch bewusst sein, dass die Avocado, die wir essen, einen sehr langen Weg hinter sich hat. Dazu kommt, dass der Anbau nicht gerade klimafreundlich ist – für ein Kilo Avocados werden 1.000 Liter Wasser benötigt. Und obwohl Avocados so super gesund sind, sollte man sie aus Nachhaltigkeitsgründen nicht täglich konsumieren… Hier steht übrigens noch mehr dazu.

Avocado-Pasta

Wer liebt sie nicht, die Avocado? Zusammen mit Pasta eine einfache, schnelle und unschlagbare Kombination - und so vielfältig zu variieren! Und: sogar für BLW geeignet ist dieses Gericht. 

Zubereitungszeit 15 Minuten
Portionen 1 Person + Baby

Zutaten

  • 150 g Pasta
  • 1/2 Stück Avocado
  • 1/2 Stück Limette
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Sesamkörner

Nach Belieben hinzuzufügen kann man

  • 2-3 kleine Tomaten
  • Kidneybohnen
  • Koriander
  • Schnittlauch

Anleitungen

  1. Nudeln nach Gebrauchsanweisung kochen.

  2. In der Zwischenzeit die Avocado schälen und das Fruchtfleisch mit dem Saft der Limette pürieren.

  3. Wenn die Nudeln gekocht sind, abgießen und mit der Avocadomasse vermengen. Für BLW ist die Avocadopasta nun fertig. Das Ganze mit Sesamkörner bestreuen. Für sich selbst kann man noch Salz und Pfeffer nach Belieben hinzu tun. 

Pasta mit „Käsesauce“ aka. vegan mac and cheese

Vegan Mac and Cheese mit Blumenkohl

Wer kennt es nicht, das amerikanische Mac’n’Cheese? Ein Kindertraum in Pastaform. Eine schnelle Fastfood-Variante, mit der Kinder leicht und schnell satt und glücklich gemacht werden. Allerdings ist die Käsevariante natürlich auch ganz schön mächtig und leider auch komplett unvegan. Weil ich aber Appetit auf dieses Soulfood hatte, musste eine vegane Variante her – am besten auch noch Histaminarm, also ohne Nüsse und ohne Hefe.

Als Grundlage dieser veganen „Käse‘-Sauce bildet deswegen Blumenkohl – zusammen mit einer Karotte püriert ergibt die Masse schon einmal eine käsige Farbe. Juchu! Das ganze dann noch richtig würzen (wer mag, kann dies gern mit Hefeflocken, Misopaste oder Rauchsalz tun) und schon ist die vegane Käsesauce völlig nussfrei fertig. Die passenden Nudeln waren mit den neuen Hanf-Nudeln schnell gefunden. Damit es für die Geschmacksknospen aber nicht zu langweilig wird (schließlich wollen wir nicht nur Babybreimässig essen), werden unsere Mac and Cheese mit knusprigen Grünkohlchips kombiniert.

Die Zubereitung ist auch insgesamt recht simpel: Erst den Blumenkohl garen und parallel den Grünkohl im Ofen zu Chips backen lassen. Dann den Blumenkohl pürieren und würzen und gleichzeitig die Pasta kochen. Voilá – genau das richtige Mahl, wenn denn dann endlich der Winter kommt…

Blumenkohl und Grünkohl

Pasta mit Käsesauce und Grünkohlchips aka. vegan Mac and Cheese
Zutaten (für 2 Hungrige)

  • 1 Blumenkohl-Kopf (gewürfelt)
  • 1 Karotte (geschält und in Scheiben geschnitten)
  • 4-5 Grünkohl-Blätter, gewaschen und vom Stiel befreit
  • 3 EL Olivenöl (für den Grünkohl)
  • 1 TL Rauchsalz
  • 1/2 TL Paprika
  • Öl für die Sauce (ca. 5-6 EL)
  • 1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 Prise Muskat
  • Salz und Pfeffer
  • 200g Pasta (Histaminarm z.B. Hanfpasta oder Dinkelvollkornpasta)

Zubereitung

  1. Blumenkohl und Karotte in einem Topf mit Wasser zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist. Anschließend abgießen (das Kochwasser vom Gemüse auffangen) und beiseite stellen.
  2. Den Ofen auf 130°C (Umluft) vorheizen. In der Zwischenzeit 3 EL Öl, Rauchsalz und Paprikapulver in einer Schüssel verrühren und den geputzten Grünkohl damit vermengen. Den marinierten Grünkohl auf einem mit Backpapier belegtem Backblech verteilen und im Ofen für 30-40 Minuten backen. Ab und an die Ofentür öffnen, damit der Wasserdampf entweichen kann.
  3. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und darin die gehackte Zwiebel und Knoblauch kurz andünsten, dann das gekochte Gemüse dazu tun und ebenfalls etwas anrösten. Dann etwas Gemüsehochwasser dazugeben und die Menge pürieren. Olivenöl hinzugeben – ca. 5-6 EL bzw. nach Belieben. Die Masse mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat kräftig würzen. Wer keine Histaminintoleranz hat, kann hier auch gern 1-2 EL helle Misopaste hinzugeben.
  4. Parallel dazu die gewünschte Pasta nach Packungsleitung kochen.
  5. Die frisch abgegossene Pasta in den Topf mit der Käsesauce geben und alles verrühren. Nach Belieben ggf. noch etwas Öl oder Kochwasser hinzugeben. Die „Käse“-Pasta in tiefen Tellern, mit etwas Paprika bestreuet und den Grünkohl-Chips darauf angerichtet servieren.