Schlagwort: momlife

Soulfood bei Regen: Pancakes vegan

pancakes vegan

Was macht man an einem verregneten Sonntag, wenn das schnupfnäsige Kleinkind schon 6 Uhr wach ist? Richtig, man macht Pancakes vegan. Und dieses Rezept ist sogar Kleinkindgeeignet, da kaum Zucker drin ist. So kann man diese Pancakes auch herzhaft genießen – mal so nebenbei gesagt… Wir lieben diese Pancakes mit viel frischem Obst, Marmelade und Schokolade (die Minime natürlich noch nicht genießen darf…).

Diese Pancakes eignen sich übrigens auch mit selbstgemachten Apfelmus für Babyled-Weaning. Dazu kann man die fertigen Pancakes in Streifen schneiden, die eine Babyhand gut greifen kann. Sie sind schön weich und fluffig und lassen sich im Babymund prima zermatschen.  Wobei ich dazu sagen muss, dass es auch eine ganz schöne Sauerei geben kann… Aber das ist BLW ja meistens.
Minime beisst mittlerweile übrigens gern genau einmal in die Mitte des Pancakes rein und nimmt sich dann den nächsten. Irgendwas scheinen wir da wohl falsch gemacht zu haben… Wie dem auch sei, hier folgt mein Rezept für Pancakes vegan. Ursprünglich habe ich es von einer Freundin, die viel Zeit in den USA verbracht hat. Wir haben uns einmal, als sie wieder in der Heimat war, getroffen und sie hat extra ein Rezept für Pancakes vegan recherchiert. Das liegt nun schon einige Jahre zurück, doch das Rezept nehme ich immer wieder gerne:

Pancakes vegan

Vegane Pancakes, leicht gemacht und ohne viel Zucker. Diese Zutaten hast du bestimmt alle Zuhause! 

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten
Portionen 4

Zutaten

  • 2,5 cups Mehl
  • 2 tbs Zucker
  • 2 tbs Backpulver
  • 1 tbs Öl
  • 1 tsp Salz
  • 2,5 cups Mandeldrink alternativ Sojamilch, Hafermilch etc.

Anleitungen

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel verquirlen. Den Teig 5-10 Minuten ruhen lassen. Anschließend noch einmal vorsichtig umschlagen, dann weitere 5 Minuten ruhen lassen. 

  2. Eine Pfanne erwärmen und mit Öl ausstreichen. Nun den Teig portionsweise in die Pfanne geben und langsam backen lassen. Wer mag, kann auch schon Beeren oder dünn geschnittenen Apfel in den Teig geben. 

 

Bis(s) zur Kita – unsere Eingewöhnung 1.0

kita eingewöhnung

Am letzten Tag unserer ersten Woche bei der Eingewöhnung in die Kita ist es passiert. Kurz bevor wir gehen wollten. Minime wollte ihre Schuhe anziehen. Ich nahm sie ihr weg. Sie wurde wütend. In dem Moment kam ein Junge aus ihrer Gruppe vorbei, nennen wir ihn Klaus*, und sie biss ihre Wut in seine Schulter. Zum Glück nicht doll. Zum Glück hatte Klaus zwei Shirts an. Man sah nicht einmal Bissspuren. „Klaus hat früher auch gebissen,“ sagte Stefanie, die Erzieherin von Minime, dazu. Ein kurzer Gedanke blitzte in mir auf – Irgendwann trifft es auch Minime – leider oder Karma?

Aber fangen wir von vorne an. Ich muss zugeben, ich war vor Beginn der Eingewöhnung in die Kita schon ziemlich nervös. Auch wenn ich es nicht zugeben möchte und mir selbst auch gar nicht eingestehen wollte. Minime wird bedürfnisorientiert erzogen. Sie schläft bei uns immer noch im Familienbett (zwar in ihrem Beistellbett neben unserem, aber ohne Trennung dazwischen). Wir waren noch nie länger als etwa zwei Stunden voneinander getrennt, Minime und ich. Vor allem wurde sie noch nie „fremdbetreut“. Selbst wenn meine Mama, also ihre Oma, mit ihr von Hund zu Katze zieht, fragt sie ab und an nach mir. Selbst wenn ihr Papa mit ihr tobt, während ich eine Runde laufen gehe, fragt sie nach mir. Was würde bei einer fremden Person passieren? Eigentlich ist Minime zum Glück ein offener kleiner Mensch und kaum ängstlich. Sie schließt schnell Kontakt und geht auch rasch Bindungen zu Menschen, die sie mag, ein. Wie das Ganze bei einer längeren Zeit funktioniert, wenn wir getrennt sind, weiß ich allerdings nicht. Aber das wird diese Eingewöhnung ja zeigen.

Fremdbetreut, Eingewöhnung nach Berliner Modell

Fremdbetreut. Das Wort ist schon unschön. Da freut man sich doch auch gar nicht drauf oder? Unsere Eingewöhnung folgt dem sogenannten Berliner Modell. Mama oder Papa sind also anfangs mit in der Kita, schauen sich den Alltag an, lernen mit dem Kind die Kita, die Gruppe, die Erzieher/innen kennen. Frühestens nach einer Woche kommt die erste, kurze Trennung von dem Elternteil. Verläuft sie positiv, wird die Zeit, die Kind und Mama (oder Papa) getrennt sind, sukzessive verlängert. Die Entwöhnung findet also langsam und Kindbestimmt statt. Klingt dann doch wieder ganz gut, oder? Aber. Mein. Baby. Getrennt. Von. Mir.!?! Puh. Okay, ich könnte mal wieder allein und in Ruhe – und erwähnte ich schon allein – aufs Klo gehen… Aber wenn ich ganz ehrlich bin, macht mir vor allem Minime’s derzeitiges Beiss– und Hauverhalten Angst und Bange. Was, wenn sie andere Kinder aus ihrer Gruppe beisst? Und warum verdammt noch mal macht sie das überhaupt? Ja, ich frage mich das trotzdem immer noch. Auch wenn ich weiß, dass es eine Art der Kommunikation ist. Frust ablassen. Abwehren. Liebe zeigen. Ich kann das theoretisch gut verstehen. Trotzdem finde ich es extrem schwer zu tragen gerade. Vielleicht (wahrscheinlich) fehlt mir einfach nur die Leichtigkeit einer Mehrfachmama (haha).
Nun, Minime ist jetzt genau 19 Monate alt. Ich denke, es ist ein gutes Alter für sie, in die Kita zu kommen und dort in einer Gruppe mit älteren und jüngeren Kleinkindern neue Erfahrungen zu sammeln und sich weiterzuentwickeln. Das Beissen ist nur eine Phase. Es wird aufhören. Und ausserdem muss ich auch mal wieder etwas Gescheites tun. In einer Woche geht es für mich zurück ins Büro. Elternteilzeit mit 20 Wochenstunden. Aber ich schweife ab. Zwei Wochen werde ich Minime bei der Eingewöhnung begleiten. Dann wird der Herzmann übernehmen (müssen).

Die erste Woche: Kennenlernen der Gruppe

Die erste Woche, vor allem aber der erste Tag in der Kita, ist rasend schnell vergangen. Montag waren wir eine Stunde in der Kita. Ankommen, Hallo sagen, Morgenkreis, Frühstück, Zähne putzen und schon wieder nach Hause. Dienstag war es ähnlich: Ankommen, etwas spielen, Frühstück, Zähne putzen, Morgenkreis und wieder etwas spielen, dann nach Hause. Die Zeit, die wir in der Kita verbrachten, wurde langsam bis auf fast drei Stunden am Freitag verlängert. Minime fühlt sich in der Kita wohl. Sie entdeckt das Zimmer, spielt mit dem Spielzeug und nahm auch schon leichten Kontakt mit Stefanie auf. Allerdings sollte ICH ihr das Buch vorlesen und niemand anders.
Es sind derzeit neun Kinder in Minime’s Gruppe. Sie ist eins der Jüngsten. Mit ihr werden aktuell noch drei weitere Kinder eingewöhnt: Lydia, die seit drei Wochen eingewöhnt wird und sich immer noch jedes mal die Seele aus dem Leib brüllt, dass es einem das Herz zerreisst, wenn sich die Mama von ihr trennt. Sebastian, der seit zwei Wochen eingewöhnt wird und schon wie ein alter Hase wirkt – bei ihm scheint die Eingewöhnung schon fast abgeschlossen. Und Felix, dessen Eingewöhnung nur drei Tage vor unserer begann. Dazu ist eine der beiden Erzieherinnen krank (aber wird super von einer Kollegin vertreten).
Innerhalb dieser Woche wurde mir zumindest klar: das wird nicht einfach. Wir werden wohl mehr als vier Wochen benötigen, wenn weiterhin so viele Kinder parallel eingewöhnt werden. Stefanie, die überaus kompetent und herzlich ist, aber sich auch sichtlich zerreißt um allen Kindern gerecht zu werden, macht jedoch einen optimistischen Eindruck. Wir werden das schon alle schaffen. Ich versuche ihr zu glauben.

P.S.: Liebe Minime, falls du das irgendwann einmal selbst lesen solltest (falls dieses Ding, was man Internet und Blogs nennt es in ein paar Jahren noch gibt), sei dir gewiss: Wir lieben dich so wie du bist. Du beisst dich eben durch. Und ich hoffe, dass du dir diese Eigenschaft im übertragenen Sinne beibehältst. 

*Alle Namen wurden natürlich geändert. 

Mein. Kind. Beisst.

kinder im sand

Eigentlich sollte ich schlafen. Ich habe den Schlaf weiß Gott notwendig (wie (fast) alle Mütter bestimmt tief nickend und am Kaffee schlurfend bestätigen werden). Meine Augenringe gehen bis zum Kinn. Und ich werde bestimmt weiter wenig Schlaf bekommen, bis Minime 18 ist. Oder beginnt dann die nächtliche Sorge der Diskoszene? Ahhh… auf jeden Fall rattert mein Hirn, lässt mir keine Ruhe, obwohl Minime (ausnahmsweise einmal) ruhig schläft. Ich könnte jetzt endlich mal ein paar Stunden am Stück schlafen. Aber nein, stattdessen male ich mir immer wieder die Szene vom Spielplatz aus.

Minime ging zu einem Kinderwagen. Darin saß ein etwa gleichaltriger Junge. Er fuhr mit seiner Hand über ihren Kopf und da: piekste ihr ins Auge. Sofort schoss meine Hand los, aber ich war trotzdem zu langsam. Minime biss ihm in die Hand. Ich zog sie weg, so schnell ich konnte. Der Junge begann fürchterlich zu weinen. Ich versuchte, ihn sofort zu beruhigen und nachzuschauen, ob und wie schwer er verletzt ist. Entschuldigte Minime und mich. Gleichzeitig nahm ich Minime auf den Arm und erklärte ihr, dass sie nicht beißen darf.
Die Mutter holte den Jungen aus dem Wagen und schrie auf Minime ein, dass beißen ganz gefährlich sei. Immer und immer wieder. Ganz gefährlich. Mich ignorierte sie. komplett. Am liebsten hätte ich ihr gesagt, dass in die Augen pieksen auch nicht ganz ungefährlich ist und dass Kleinkinder so etwas nun mal nicht wissen. Aber natürlich behielt ich das fur mich.

Sie untersuchte seine Hand. Und da war er: ein kleiner Blutfleck. Wirklich. Er war minimal. Stecknadelkopfgroß. Und das sage ich nicht, weil mein Kind das Beißende war. Sie holte sofort das Desinfektionsspray aus der Tasche (Himmel, ich Rabenmutter habe so etwas noch nicht einmal dabei) und wiederholte, dass Beißen ganz gefährlich sei. Erst versuchte ich, den Jungen zu erreichen, um ihm zu sagen, dass Minime ihn nicht mit böser Absicht gebissen hat, aber irgendwann sagte ich nichts mehr, weil mir alles zu viel erschien für den Jungen und Minime. Ich blieb völlig deplatziert neben der (hysterischen?) Mutter stehen – die Minime und mich dann komplett ignorierte. Aber ich wollte mich vergewissern, dass es ihm gut ging. Und zeigen, dass es für mich nicht egal ist, wenn Minime beißt. Aber der Dame schien das völlig Wurst zu sein. Sie nahm dann ihren Sohn und dampfte ab. Ohne ein weiteres Wort. Ich hätte mich ihr gegenüber gern noch einmal entschuldigt. Dass es dem Jungen gut ging, konnte ich sehen, da er irgendwann wieder anfing, uns anzulächeln. Aber der Mutter hätte ich gern, so von Mutter zu Mutter, gesagt, dass ich es natürlich nicht toll finde, dass mein Kind beißt. Aber es trägt auch keine Schuld. Niemand trägt schuld an dieser Situation. Oder doch ich? Hätte ich verhindern sollen, dass Minime zu nah an den Kinderwagen tritt?

Ich habe gelesen, dass Beißen eine Form der Kommunikation ist. Kleinkinder, die wie Minime mit ihren 18 Monaten noch nicht richtig sprechen und sich verständlich machen können, kommunizieren auf andere Art. Manche schubsen, andere schreien, andere kneifen und manche beißen. Wenn sie etwas wollen, wenn ihnen jemand etwas weg nimmt oder ihnen zu nahe tritt oder sie von ihren Gefühlen überrollt werden. Runzelfüßchen und Susanne Mierau schreiben darüber. Beißen als Form von Liebesbekenntnis – das kannte ich von Minime bereits. Aber ein anderes Kind beißen. Das ist neu.

Seit der Situation auf dem Spielplatz konnte ich nicht verhindern, dass Minime zwei weitere Kinder beißt – ein Fremdes am See und gestern gleich zwei mal eins einer lieben Freundin bei ihr Zuhause. Zum Glück ohne weiteres Blutvergiessen. Seitdem überlege ich hin und her – gehe ich mit ihr raus? Kann ich es wagen andere Kinder zu treffen mit ihr? Aber ich möchte Minime auch nicht isolieren oder sie stigmatisieren. Wenn wir andere Kinder sehen, weiche ich Minime ab sofort nicht mehr von der Seite. Greife immer ein, wenn ein anderes Kind zu nahe kommt. Versuche es zumindest.

Zum Glück haben mir zwei liebe Freundinnen gesagt, dass sie als Kinder auch gebissen haben. Sie sind wundervolle Frauen geworden und haben soziale Kontakte. Minime wird also nicht als Einzelgänger durch das Leben ziehen müssen. Trotzdem. Ich fühle mich, als wäre ich dieser Situation nicht gewachsen. Ich wollte nie die Mutter des Kindes sein, das beißt. Habe ich versagt? Logisch denkend weiß ich, dass es nichts mit meiner bisherigen Fürsorge zu tun hat. Aber doch fühlt es sich so an.

Es ist eine Phase. Und ich bete dafür, dass sie schnell vorbei geht.

Schlaf, Baby, schlaf im Familienbett

Baby schläft

Es heißt, dass ein Kleinkind zehn Nächte braucht, um sich an etwas Neues zu gewöhnen – zumindest dauert das Abstillen nach Gordon so lange, bzw. das 10-Nächte-Programm für besseren Schlaf im Familienbett. Minime hat nun seit zehn Nächten nichts mehr zu trinken bekommen in der Nacht. Aber beginnen wir von vorne. 

Minime trinkt schon immer viel nachts. Sehr viel. Als sie noch gestillt wurde, wollte sie stündlich an die Brust in der Nacht. Da fragte ich mich müde, wann das wohl vorbei sein und sie endlich mal länger als zwei Stunden durchschlafen wird. Ich wusste auf einmal, warum Schlafentzug auch als Folter eingesetzt wird. Dann plötzlich stillte Minime sich selbst ab – mit elf Monaten und ohne Vorwarnung. Ich war schockiert, traurig und ein bisschen erleichtert. Jetzt MÜSSEN die Nächte ja besser werden. Minime trank von da an Wasser. Viel Wasser. Sehr viel. Und auch nachts. Da merkte ich das erste Mal, wie viel praktischer Stillen ist – dabei konnte ich fast selbst weiterschlafen. Die Flasche hingegen muss ich ihr reichen und halten und sie dann auch wieder weg legen. Und immer wieder auffüllen, weil eine Flasche natürlich nicht reicht in der Nacht. 

Kurz nach ihrem ersten Geburtstag haben wir das erste mal probiert, sie nach dem  Prinzip von Gordon „abzustillen“, also in ihrem Fall die Wasserflasche abzugewöhnen. Und sind kläglich gescheitert. Sie schrie wie am Spieß. Nach drei Stunden dauergeschrei am Stück gaben wir auf. Dann ist sie eben noch nicht so weit, dachten wir. Und versuchten es ein paar Wochen später noch einmal. Und noch einmal. Ohne Erfolg. Sie ist noch nicht so weit (oder wir), war unser Mantra. Ich sagte mir, dass diese Zeit schnell vorbei gehen wird. Schwups sind sie erwachsen und diese Phase des Schlafmangels wird mir so kurz erscheinen wie ein Wimpernschlag. Werde ich mich später überhaupt daran erinnern? Vielleicht würde ich sie ja sogar vermissen?! Wir wollten Minime zu nichts zwingen. Sie sollte weiterhin die Möglichkeit haben, ihren eigenen Weg zu gehen. 

Doch die Nächte wurden nicht besser. Nachdem sie wieder stündlich, teilweise sogar noch öfter, wach wurde und fast immer eine ganze Flasche Wasser getrunken hat, war ich an einem Punkt, an dem ich jedes Mal fast geweint hätte vor Erschöpfung und Frust. Minime hat nachts bis zu 1,5 Liter getrunken (tagsüber die gleiche Menge) und diese Menge haben die Stoffwindeln natürlich nicht gehalten. Selbst Wegwerfwindeln hielten nicht, so dass ich sie bis zu drei mal nachts wickeln musste. Ich weiß nicht was größer war – der Frust über den Schlafmangel oder den wegwerfwahnsinn der Windeln. Das konnte und wollte ich einfach nicht mehr. Bedürfnisorientiert heißt eben auch, die eigenen Bedürfnisse zu achten und nicht nur die des Kindes. 

Als Minime an einem Samstagabend innerhalb von zwei Stunden schon einen Liter Wasser getrunken hatte, entschieden wir spontan und stillschweigend, dass es reicht. Das war vor zehn Tagen.

Die erste Nacht war verdammt hart. Sie schrie und protestierte und wollte nicht wieder einschlafen. Doch dieses Mal hielten wir durch. Zum Glück ging es in der Nacht irgendwann zu regnen an. Das monotone Geräusch hat Minime beruhigt. Und: Irgendwann schlief sie ein – und vier Stunden durch! Auf die zweite Nacht habe ich mich gedanklich so eingestellt, als würde die erste noch einmal genau so passieren. Doch es wurde überraschend gut! Sie wurde wach, verlangte ihre Flasche, meckerte kurz als sie diese nicht bekam und schlief wieder ein. So in etwa verliefen alle Nächte seitdem. Mal wird sie häufiger wach (wenn scheinbar die Zähne drücken), mal braucht sie einen Moment länger, um wieder einzuschlafen. Aber sie schläft ohne trinken wieder ein. Und: wir brauchen wieder nur eine einzige Windel in der Nacht. Dafür wacht sie schon 5:30 Uhr auf derzeit… tja, man kann eben nicht alles haben…

30 Minuten Laufen nach der Schwangerschaft – mein Trainingsplan

30 Minuten Laufen nach der Schwangerschaft

Jetzt habe ich es geschafft! Ich bin 30 Minuten am Stück gelaufen. Mit Buggy. Laufen nach der Schwangerschaft und Geburt. Ohne Gehpausen. Ich habe nach der Schwangerschaft lange gewartet bis ich wieder in die Laufschuhe schlüpfte. Und ich habe mir dabei Zeit gelassen. Viel Zeit. Sehr viel Zeit sogar. Zum einen habe ich recht spät wieder angefangen (etwa 10 Monate nach der Geburt) und mir viel Raum für die Rückbildung und den Beckenboden gegeben (Rückbildungskurse, Yoga, Pilates und Buggyfit). Auch wollte ich Minime nicht in den Buggy setzen, bevor sie von selbst sitzen konnte. Und das war etwa, als sie sieben Monate jung war. Da waren wir gerade auf unserem Roadtrip durch Europa und hatten keinen Buggy dabei. Wieder daheim schlich sich der Alltag mit Baby ohne Laufen wieder ein und so brauchte ich den Jahresanfang, um den 10-Wochen-Trainingsplan für „blutige Anfänger“ tatsächlich zu starten. Aus den geplanten 10 Wochen sind nun 17 Wochen geworden, da ich zwischendrin durch Urlaub und Krankheit(en) ein paar (Zwangs-)Pausen einlegen musste. Aber jetzt ist es geschafft. Ich bin heute 30 Minuten am Stück gelaufen und fühlte mich sauwohl dabei.

Laufen nach der Schwangerschaft: So ging es los

Am 1. Januar war es so weit. Meine erste Lauf-Geh-Einheit aus dem Runnersworld-Trainingsplan stand mir bevor. Mir war schon etwas mulmig zumute. Wie groß würde meine Enttäuschung darüber sein, dass meine Kondition auf dem Tiefpunkt ist? Seit meinem Halbmarathon 2015 ging es verletzungsbedingt bergab mit dem Laufen. Ich kam nie wieder so richtig in den Tritt und habe mich auch deswegen für den Trainingsplan für „blutige Anfänger“ entschieden. Fünf Mal zwei Minuten Laufen mit zwei Minuten Gehpause dazwischen. So sollte es beginnen. Die zwei Minuten waren jeweils schnell vorbei, aber das war auch ganz gut so. Die wöchentlichen Steigerungen sind bei diesem Trainingsplan minimal gestaltet, so dass man wirklich eine Grundkondition aufbauen kann (zumindest habe ich das Gefühl) und Überlastungsverletzungen vorbeugt. Mit dem Plan läuft man drei Mal in der Woche. Dazu war ich zu Beginn noch jeweils ein Mal bei Buggyfit und im Pilates. Zuletzt hatte ich aber für beides keine Zeit mehr, was ich aber wieder ändern möchte.

Mit Buggy laufen nach der Schwangerschaft

Laufen mit einem Buggy ist gar nicht so schwer, wie man denkt. Zumindest fiel mir das Laufen mit dem Buggy leicht, denn unser Bumbleride Indie ließ sich super lenken und fuhr fast von allein. So brauchte ich immer nur eine Hand am Lenker halten.

30 Minuten Laufen nach der Schwangerschaft

Nach 17 Wochen war es nun soweit. Ich habe es geschafft und bin 30 Minuten mit dem Buggy vorweg gelaufen. Es fühlte sich verdammt gut an. Der Plan ist zwar recht lang (es gibt auch Pläne über vier Wochen für einen Laufstart nach der Schwangerschaft, aber dafür fühlte ich mich konditionell nicht gut genug aufgestellt. Und so schlimm war das Gehen zwischendurch gar nicht. Der Buggy ist die beste Entschuldigung, zwischendurch auch mal zu gehen, dachte ich mir 😉 Die 30 Minuten durchzulaufen fühlten sich aber noch besser an 😀

Ich bin in den 30 Minuten etwas mehr als 3 km gelaufen. Die Pace lassen wir mal ganz beiseite, denn die war natürlich sehr sehr langsam. Aber für mich ist das ok. Erst einmal langsam Anfang und die Grundkondition aufbauen und dann sehen wir weiter. Und wie geht es jetzt weiter? Vielleicht sollte ich erst einmal auf 5 km steigern. Ein mögliches Ziel wäre der 10 km Lauf beim Marathon München am 14. Oktober. Ohne Zeitziel. Einfach nur ankommen. Irgendwie brauche ich jetzt so ein „greifbares“ Ziel, um weiter zu machen. Weisst du was ich meine?

*Rezension: Mein kompetentes Baby | Nora Imlau

Rezension kompetentes baby

In den ersten Wochen, nein Monaten, nach der Geburt zweifelte ich an allem. Vor allem an mir. Alles, was ich mir in der Schwangerschaft vorgestellt hatte, fühlte sich in der Umsetzung auf einmal falsch an. Das fing schon im Krankenhaus an. Minime lag nachts strampelnd, zappelnd und wimmernd neben mir im Beistellbett. So ein Beistellbett ist natürlich prima und auch klasse, dass es das im Krankenhaus gibt, aber trotz allem konnte Minime darin nicht schlafen. Und ich neben ihr auch nicht. Zögernd nahm ich sie in der zweiten Nacht zu mir ins Bett. Endlich beruhigte sie sich und schlief tief und fest an mir gekuschelt ein. In meinem Kopf herrschte Chaos. Darf ich das? Was ist, wenn ich einschlafe und sie aus meinem Bett fällt? Was werden die anderen sagen? Bin ich zu weich? Verwöhne ich sie?  Mein Kopf ließ nicht zu, was mein Bauch wollte. Ich war hin und her gerissen. Zwischen dem, was sich gut anfühlte – für mich und für Minime – und dem, was mein Kopf, mein vermeintliches Umfeld mir vorgab. Das betraf fast alle Bereiche: Schlaf(en im Familienbett), Stillen (nach Bedarf), (Stoff-)Windeln, Trage vs. Kinderwagen… Und dann las ich in einem Magazin das allererste Mal von bedürfnisorientierter Erziehung.

Attachment Parenting wie es so schön heisst. (Und dabei hatte ich zu Weihnachten, also zwei Monate VOR der Geburt ein ganz tolles Buch dazu von einer lieben Freundin geschenkt bekommen. (Asche, Haupt und so…) Ich hatte neben Nestbau und Nähen nur keine Zeit gehabt, auch mal darin zu lesen… das wurde natürlich mittlerweile nachgeholt!) Wo war ich? Ach ja, das erste Mal Attachment Parenting. Das war eine Phase ohne Schlaf. Minime wurde pünktlich zur Primetime hellwach, drehte auf, kreischte, zappelte, weinte und schlief dann gegen Mitternacht ein. Es war, als würde sie Nacht für Nacht die Geburt wieder erleben und nach der Geburt, also 0:09 Uhr, einschlafen. In besagtem Artikel wurde u.a. ein Buch zum Babyschlaf empfohlen (Rezension folgt). Das half mir ungemein. Danach musste ein weiteres Buch her zum Thema Bedürfnisorientierter Erziehung. Es wurde „Mein kompetentes Baby: Wie Kinder zeigen, was sie brauchen“ von Nora Imlau (Kösel Verlag).

Rezension: Mein kompetentes Baby

Dies war mein erstes Buch, das ich zum fernen Thema Attachment Parenting gelesen habe (wie hier schon erwähnt, hätte ich das Buch „Geborgen wachsen“ lieber gelesen als erstes Werk). Nora Imlaus Buch lässt sich schnell lesen (was enorm wichtig ist mit Nachwuchs), und ist gut durchdacht. Die Grundlage dieses Buches ist es, dass Babys heutzutage unterschätzt werden. Für alles gibt es Hilfestellungen und Hilfeleistungen. Dabei können Babys alles allein. Sie können schlafen, essen, kacken, ihre Umgebung erkennen. Dieser Ratgeber appelliert an die jungen Eltern, dies zu akzeptieren und sich entsprechend zu verhalten (aka das Baby einfach mal machen lassen). Und nebenbei eine bessere Eltern-Kind-Bindung aufzubauen.

Der Ratgeber führt durch das erste Lebensjahr und die vermeintlichen „schwierigen“ Bereiche Schlaf etc. Die Kernaussage des Buches ist, dass die Babys nicht komplett hilflos auf die Welt kommen. Sie sind kompetent in ALLEM. Wir müssen nur hinsehen und sie verstehen. Das entlastete mich ungemein. Ich muss nicht alles „beibringen“. Wir brauchen nicht xbeliebige „Lern-„Spielzeuge. Ein Baby macht jeden Schritt, wenn es so weit ist und nicht früher oder später.
Alles in allem finde ich diese Aussage toll und sie hat mich auch in meinem Bauchgefühl unterstützt. Man hätte das Buch jedoch auch kürzen können (vielleicht zählt hier aber auch die Wiederholung… das Baby ist kompetent, das Baby ist kompetent…?). Vielleicht las ich das Buch aber auch in einer (für mich) zu stressigen Phase. Genau wie das Buch „Geborgen Wachsen“ sollte ich es einfach mal wieder zur Hand nehmen und darin blättern. Insbesondere in schwierigen Phasen… Mein Bauchgefühl war auf jeden Fall nach diesem Buch schon besänftigt, wobei ich erst nach anderen Büchern so wirklich im Einklang mit ihm war. Nichtsdestotrotz kann ich das Buch allen empfehlen, die sich fragen, was ihr frisch geborenes Baby eigentlich alles schon kann.

Zur Autorin: Nora Imlau ist dreifache Mutter und Fachjournalistin für Familienthemen.

*Rezension: Geborgen Wachsen | Susanne Mierau

Rezension Geborgen Wachsen

Und plötzlich ist alles anders. Von einer Sekunde auf die nächste sind zwei völlig neue Menschen da: der kleine Wurm und die Mama. Und dazwischen: bedingungslose Liebe. Ich hätte mir das vorher nicht vorstellen können. Mir platzt jetzt noch jedes Mal mein Herz, wenn ich unsere Tochter schlafen sehe, ihr Lachen höre, ihre Fortschritte erlebe. Und die neue Frau, die Mama, die man auf einmal ist (und man manchmal das Gefühl hat, nichts anderes mehr zu sein)? Die muss (s)ich selbst erst einmal noch kennenlernen… ich hätte vorher beispielsweise nie gedacht, eine Tragemama zu werden. Oder in einem Familienbett zu schlafen. Und jetzt könnte ich mir nichts schöneres vorstellen.

Als sich diese neue Person, diese Mama, bei uns Zuhause einschlich, nach und nach überall ausbreitete, kamen immer mehr Fragen auf, bzw. hinterfragte ich mich immer wieder. Mache ich das hier richtig? Warum machen es die anderen anders? Was fühlt sich für unsere kleine Familie gut an? Ich informierte mich also parallel mehr und mehr über alternative Erziehungsstile. Bedürfnisorientiert. Bindungsorientiert. Attachment Parenting. Begriffe, die mir vorher nichts sagten. Einstellungen, mit denen ich mich nicht beschäftigt habe. Aber je näher Minime, die Mama und ich uns kamen, desto häufiger fragte ich mich, ob mir der konventionelle Weg gefällt, oder ob wir nicht etwas anders machen wollen. Ein Beispiel: Minime hasste den Kinderwagen. Sie schrie wie am Spieß darin. Also trugen wir sie. Und dann fiel mir das Buch Geborgen wachsen: Wie Kinder glücklich groß werden und Eltern entspannt bleiben von Susanne Mierau (Kösel Verlag) in die Hände. Leider erst recht spät – ich wünschte, ich hätte das Buch bereits in der Schwangerschaft gefunden!

Rezension Geborgen Wachsen

Rezension zum Buch „Geborgen Wachsen“

Das Buch begleitet einen eigentlich schon durch die Schwangerschaft und wie man dabei bereits eine Bindung zum Nachwuchs aufbauen kann (auch für Väter). Darauf folgt ein Kapitel zur Geburt und zu Babysignalen (aka, wie man das frisch geborene Baby verstehen kann). Das Buch bietet für jedes wichtige Thema eine Hilfestellung – Schlaf, Essen, Erziehen – ganz ohne dogmatisch zu sein und ohne zu belehren. Susanne Mierau schreibt beispielsweise, dass Stillen prima ist für die Bindung zwischen Mutter und Kind, aber dass auch eine Mutter, die vielleicht aus gesundheitlichen Gründen nicht stillen kann, ebenso eine gute Bindung zu ihrem Kind aufbauen kann. Das Buch ist wunderbar geschrieben und liest sich schnell weg. Ich habe es geradezu verschlungen. Und ich habe immer wieder einmal reingeschaut, wenn eine neue Frage aufkam oder es zum Beispiel mit der Beikost für Minime los ging.

Rezension Geborgen wachsen

Die Autorin Susanne Mierau ist dreifache Mutter und schreibt schon seit Jahren den Blog https://geborgen-wachsen.de.

Rezension geborgen wachsen

Babyled Weaning & breifreie Beikost

Babyled Weaning und breifreie Beikost. Fremdwörter für mich, als ich noch schwanger war. Vor der Geburt hatte ich mir ja einiges ganz anders vorgestellt. Ein Familienbett war beispielsweise undenkbar für mich… Von Babyled Weaning oder einem Beikoststart ohne Brei hatte ich bis dato nichts gehört. Aber wie das so ist, je mehr man die Augen öffnet und sich umhört, neue gleichgesinnte Leute kennenlernt, desto mehr Neues erfährt man auch. So war es auch mit dem Babyled Weaning (kurz BLW). Die liebe Munichslady hat mir davon berichtet, also informierte ich mich.  Online und in Büchern: Einmal breifrei, bitte!: Die etwas andere Beikost und Baby-led Weaning – Das Grundlagenbuch: Der stressfreie Beikostweg (die beiden Bücher werde ich auch noch hier rezensieren, wenn Minime mir Zeit lässt).

Babyled Weaning – was ist das überhaupt?

Kurz erklärt: Baby-led Weaning bedeutet das vom Baby selbstbestimmte Abstillen von der Muttermilch (bzw. der Flasche) und die ebenfalls selbstbestimmte Einführung der Beikost. Das Baby darf selbst bestimmen was es isst, wieviel und wieviel (Mutter-)Milch es eben noch braucht. Das Baby füttert sich sozusagen selbst, es entscheidet selbst was es wann möchte. BLW ist eine Alternative zum klassischen Beikostfahrplan (den ich in Krabbelgruppen und von meiner Hebamme zur Genüge gepredigt bekommen habe). Groß angelegte Studien haben bewiesen, dass Babys instinktiv wissen, was sie wann brauchen und wenn man ihnen reichlich Auswahl an gesunden Lebensmitteln lässt, holen sie sich die Nährstoffe, die sie benötigen. Einige warnen nun vor diesem „Trend“ (dabei gibt es BLW schon seit Jahrhunderten – nur ist diese Beikosteinführung in der westlichen Welt abhanden gekommen, vielleicht, weil das Abstillen mit dem Brei planbar und schneller funktioniert und ein geringeres Chaos auf dem Fussboden produziert?), die Babys würden nicht genügend Nährstoffe erhalten oder die Gefahr des Verschluckens sei größer. Aber wenn man erst beginnt, wenn das Baby auch richtige Anzeigen dafür macht (beispielsweise von selbst sitzen kann und an dem Essen von Mama und Papa interessiert ist), dann ist letztere Sorge unbegründet. Und wenn man gleichzeitig stillt, erhält das Baby weiterhin alle Nährstoffe aus der (Mutter-)Milch. Trotzdem sollte man eine gesunde Auswahl an Nahrungsmitteln anbieten und natürlich keine „gefährlichen“ (wie Erdnüsse).

Breifreie Beikost

Beim BLW spielt eine breifreie Beikost eine große Rolle, denn Babys können ja meist am Anfang noch nicht so gut mit Löffel, Messer und Gabel umgehen. Also wird eine Auswahl an Fingerfood gereicht, die das Baby gut greifen kann. Was für mich den Ausschlag für diesen Weg gegeben hat war der Fakt, dass ein selbstbestimmtes Essen dem Baby auch später die Essgewohnheiten erleichtert.

Ein Vorteil an BLW / breifreier Beikost: Das Baby isst, was die Eltern essen bzw. umgekehrt. Hier gab es Ofengemüse mit Hummus.

Ein Vorteil an BLW / breifreier Beikost: Das Baby isst, was die Eltern essen bzw. umgekehrt. Hier gab es Ofengemüse mit Hummus.

Die Vorteile von Babyled Weaning und breifreier Beikost

Auf der anderen Seite der Kritik an breifreiem BLW stehen so viele Vorteile: Das Baby hat mehr Spaß am Essen, weil es das Essen selbst entdecken, damit spielen darf. Es lernt auf diese Weise viel mehr verschiedene Nahrungsmittel kennen (und soll entsprechend weniger mäkelig später sein), es trainiert beim Essen ganz spielerisch die Hand-Auge-Mund-Koordination, man muss nicht extra Brei kochen, sondern das Baby kann am Familienessen teilnehmen (und lernt so gleich das gemeinsame Familienmahl kennen)… Nun, long Story short: Wir haben uns für diesen Weg entschieden. Eine von Minime selbst bestimmte Beikosteinführung mit breifreier Ernährung. Nach nun vier Monaten breifrei (und zwischenzeitlichen Versuchen, Minime Brei zu füttern) sind wir immer noch glücklich mit diesem Weg. Minime isst zwar noch wenig (vor allem im Vergleich zu Brei-gefütterten Babys), aber das ist okay. Zwischendurch habe ich immer mal wieder Momente, in denen ich zweifle. Vor allem aber an mir. Hinterfrage den Weg, den wir gehen. Schließlich möchte man immer das Beste für sein Kind (und Schlaf). Isst sie wirklich genug? Wächst sie genug? Aber Minime macht es uns immer wieder deutlich: Sie liegt genau auf ihrer Gewichtskurve, ist agil und aktiv, entwickelt sich prima. Und vor allem: sie verweigert partout Brei, wenn wir ihr welchen geben möchten. Sie zeigt uns einfach, was sie möchte. Und wir wollen versuchen, das zu erfüllen.

Mehr Informationen

Da ich natürlich kein Experte in diesem Bereich bin, empfehle ich die bereits genannten Bücher (Einmal breifrei, bitte!: Die etwas andere Beikost und Baby-led Weaning – Das Grundlagenbuch: Der stressfreie Beikostweg) und Websites wie breifreibaby oder baby-led-weaning.

Manchmal (okay, immer) landet bei BLW etwas auf dem Boden...

Manchmal (okay, immer) landet bei BLW etwas auf dem Boden…