Schlagwort: mollige

Der Ernst des Lebens, Eingewöhnung 2.0

im Strohlabyrinth

Jetzt beginnt der Ernst des Lebens. Komisch, das gleiche habe ich zu Beginn der Eingewöhnung gedacht. Und jetzt noch einmal. Wir sind jetzt am Ende der vierten Woche angekommen. Minime hat bereits anderthalb mal in der Kita geschlafen. Das eine Mal zähle ich nur halb, weil sie beim Einschlafen die Würstchensuppe (mehr dazu später) ausgekotzt hat. *schulterzucken*  Einen Tag später, hat sie bereits 45 Minuten Mittagsschlaf gemacht. Sie müsse sich wohl noch an den Lärm der Kindergartenkinder im Raum nebenan gewöhnen. Da bin ich optimistisch. Seit dem Sommer wird neben unserem Wohnhaus ein Neubau aus dem Boden gestampft. Ich habe das Gefühl, dass die Bauarbeiter mit Vorliebe zur Mittagszeit die lautesten Arbeiten verrichten… Wie dem auch sei, bei diesem Lärm konnte Minime auch ihren Mittagsschlaf abhalten.

Nachdem die erste Woche so rasend schnell vorbei war, ging es in der zweiten Woche nahtlos weiter. Dann kam der Wechsel. Da ich ab dem 1. Oktober wieder als working mom unterwegs sein musste, musste der Hermann ran und hat zwei Wochen Urlaub genommen – mit Option auf Verlängerung, falls die Eingewöhnung länger dauert. Und ganz ehrlich. Ich habe nie und nimmer damit gerechnet, dass wir „nur“ vier Wochen brauchen. Ich hab mehr an die sechs Wochen und aufwärts geglaubt… Aber Minime scheint sich in der Kita wohl zu fühlen (vor allem wenn sie im Flur umher flitzen oder im Garten spielen kann). Der Abschied zuhause von mir war herzzerreissend. Minime klammerte sich an mich und weinte jeden Morgen für ein paar Tage. Das Gleiche dann noch einmal beim Abschied von Papa in der Kita. Zwei Abschiede in so kurzer Zeit muss man ja auch erst einmal weg stecken. Wir haben fest gestellt, dass sie es besser aufnimmt, wenn wir die Verabschiedung langsam machen, mit dem Ritual dass wir uns zuwinken. Und jetzt, in Woche vier, läuft Minime schon allein in den Raum zu ihrer Betreuerin.

Die Eingewöhnung lief also überraschend gut bisher. Und: Es gab keine weiteren (Beiss-) Zwischenfälle. Zumindest wurde mir nichts erzählt. Und was ich nicht weiß… Was ich allerdings weiß, ist, dass Minime bereits Fisch gegessen hat. Ich hätte fast geheult, als ich das gehört habe. Da bespricht man mehrfach mit den Leuten der Kita, ob es Alternativen zu Fleisch und Fisch geben wird und dann das. Es sind ja gute Fette, versuche ich mir zu sagen. Auf jeden Fall geben wir für Minime jetzt immer „Ersatz“ mit, also Tofuwienerle für die Suppe oder einen Bratling aus Bohnen oder Tofu als Fleischersatz. Mal schauen wie das funktioniert. Morgen ist der letzte Tag der Eingewöhnung und der erste Tag, an dem Minime sieben Stunden in der Kita bleibt. Der Herzmann wird ab Montag wieder arbeiten. (Obwohl er gern zwei Tage Urlaub nehmen würde, um sich mal auszuschlafen… ha ha). Optional kann ich Minime auch nach sechs Stunden schon abholen, sollte es noch nicht mit den sieben klappen. Aber wir sind optimistisch. Auch wenn das schlechte Gewissen ganz tief im Nacken sitzt…