So war es: Mein erster Lauf nach der Schwangerschaft

generali München marathon medaille

Jetzt hab ich es endlich geschafft! Mein erster Lauf nach der Schwangerschaft liegt hinter mir – genau genommen war das mein erster (Wettkampf-)Lauf seit drei Jahren! Und es war: beängstigend, gigantisch, euphorisch, erschöpfend, traurig, motivierend… so viele Gefühle auf nur zehn Kilometern mitten durch München. Man läuft durch einen Tunnel mit Nebel, Blitzlichtern und Musik ins Olympiastadion ein und läuft dann noch eine Dreiviertel Runde über die Tartanbahn in den Zielbogen – ein unglaubliches Erlebnis!

Nachdem die letzten beiden Trainingsläufe mehr als miserabel waren – ich fühlte mich einfach schlapp, hatte einen viel zu hohen Puls für eine viel zu langsame Pace – hatte ich keine großen Hoffnungen, auf eine gute Zeit beim 10-km-Lauf beim diesjährigen München Marathon. Diesen Lauf hatte ich mir im Frühjahr als großes Ziel gesetzt, dass es mein erster Lauf nach der Schwangerschaft sein soll – nicht zu kurz und nicht zu lang, mit genügend Zeitabstand, so dass ich in Ruhe meinen Trainingsplan ablaufen kann. Dieser Plan sah vor, dass ich am Ende eine Zielzeit von 1:05:00h schaffen soll. Daran habe ich nie und nimmer geglaubt. Bei einem 10-km-Trainingslauf eine Woche vor dem Wettkampf schaffte ich die Strecke in 1:14:00 und hoffte, ich würde es beim Wettkampftag etwas schneller schaffen. Aber dann kamen besagte schlechte Trainingsläufe und ich hoffte, dass ich zumindest die 1:14h noch einmal schaffen würde.

Doch dann kam der Sonntag. Die Sonne schien am blauen Himmel. Überall sah man Läufer und Läuferinnen mit den roten Marathon-Rucksäcken und ich traf die liebe Jana @doradiamant2, mit der ich gemeinsam starten (und ins Ziel laufen) wollte, auf dem Weg zum Olympiastadion. Die Laune stieg. Da Jana gerade durch halb Portugal und Spanien auf dem Camino Portugues gewandert ist, waren auch ihre Beine schwer. So witzelten wir, dass wir vor allem vor dem Besenwagen ins Ziel einlaufen wollen und sortierten uns am Ende des überraschend kurzen Startblocks ein. Dann fiel der Startschuss und wir liefen los. Locker, leicht, überholten wir den ein oder anderen Läufer. Ein kurzer Blick auf meine Pulsuhr sagte mir (erstaunlicher weise), dass wir mit einer 6:30er Pace gestartet sind. Hui, dabei wollten wir doch nicht zu schnell loslaufen! Doch die Pace hielten wir fast bis zum Schluß – bis zur Hälfte konnten wir dabei noch locker quatschen. Ab dem 7.km ging mir dann langsam die Puste aus und ich konnte nur erstaunt und grotesk drein blicken, als Jana mich frisch und munter fragte, ob ich auch einen Kaugummi möchte. Ich blickte sie nur wie ein Fisch an und keuchte irgendeine verneinende Antwort. Und dann – endlich – kam das Stadion in den Blick und DER Tunnel. Die Schritte auf der Tartanbahn versetzten mich ruckartig in meine Grundschulzeit, als ich dort noch im Leichtathletikverein meine Wettkampfrunden lief. Ein saukomisches Gefühl! Obwohl das Stadion fast leer war (ein trauriger Anblick irgendwie, dabei denkt man ja gerade, man würde die Weltmeisterschaft mitlaufen), gaben wir noch einmal Gas und liefen glückselig bei 01:04:40 ins Ziel ein, bekamen unsere Herzl-Medaille um den Hals gehängt und suchten Wasser und Bananen.

Fazit: Die Herzl-Medaille ist ein Träumchen. Für diese würde ich auch den Halbmarathon laufen. Wenn dann nur mehr Zuschauer und mehr Stimmung an der Strecke wären. Das war echt richtig schade. Nix los unterwegs. Kaum Menschen, kaum Bands. Dabei war das Wetter grandios.

Schreibe einen Kommentar