Kategorie: vegan

Vegane Waffeln – mein liebster Waffelteig

vegane waffeln - der Teig ist etwas zäher und dickflüssig

Wer mag sie nicht – vegane Waffeln? Doch oft funktioniert der Waffelteig nicht – Waffeln ohne Ei – wie sollen die auch binden? Die Waffeln haften nicht richtig aneinander und bleiben statt dessen im Waffeleisen kleben. Bäh. So macht das einfach keinen Spaß, wenn man immer wieder den Waffelteig aus dem Waffeleisen kratzen muss. Auch meine Beziehung zu diesem veganen Waffelteig ist nicht unkompliziert. Lange habe ich herum experimentiert und endlich vegane Waffeln gefunden, die super schmecken und einfach zu machen sind!

Für diesen Teig braucht man auch kein extra Bindemittel. Die meisten Zutaten haben wir sowieso immer daheim. Dieses Rezept für einen veganen Waffelteig ergibt ziemlich viele Waffeln – ihr könnt die fertigen Waffeln auch einfach einfrieren und mit dem Toaster nach Belieben wieder auftauen. So bleiben sie auch schön kross aussen. Frisch aus dem Waffeleisen schmecken sie natürlich am besten.

Dieses Rezept für vegane Waffeln enthält Zucker. Eine komplett Zuckerfreie Variante folgt demnächst!

Vegane Waffeln – das Rezept für einen einfachen Waffelteig ohne Ei

  • 250 g vegane Butter (z.B. Alsan) 
  • 4 EL Apfelmus (am besten natürlich selbstgemacht)
  • 150 g Rohrohrzucker (eine Zucker
  • 1-2 TL Vanille
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 250 ml Mandeldrink (oder ein anderer Pflanzendrink)

Vegane Waffeln – so leicht sind sie gemacht

  1. Die vegane Butter auf Zimmertemperatur kommen lassen (oder in der Mikrowelle kurz erhitzen).
  2. Butter zusammen mit Apfelmus, Zucker und der Vanille mit dem Rührgerät schaumig schlagen.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver in eine große Schüssel sieben.
  4. Die Buttermischung zur Mehlmischung geben und alles gut verrühren.
  5. Zum Schluss den Pflanzendrink zur Mischung geben. Es entsteht ein etwas zäher Teig.
  6. Das Waffeleisen auf die gewünschte Temperatur erhitzen (bei uns reicht Stufe 2 von 6) und anschließend den Teig portionsweise ins Waffeleisen geben. Er ist etwas dickflüssig-zäh und wird vom Waffeleisen „zerquetscht“ – keine Angst, das funktioniert!
  7. Die Waffel einige Zeit im Waffeleisen backen lassen. Manche Waffeleisen geben ein Signal, wenn die Waffeln fertig sind, manche mit Ton, manche mit Licht. Das hilft ungemein. Falls dein Waffeleisen nichts anzeigt, musst du ab und an vorsichtig prüfen, ob die Waffel fertig ist.

Breifreibaby Avocadopasta – auch für Erwachsene lecker

Avocadopasta für erwachsene und als babyleid weaning mahlzeit

Minime liebt Avocado. Ich auch. Wie gut, dass ich Minime so gern hab, so teile ich morgens auch liebend gern meine Avocado mit ihr. Oder die Avocadopasta. Die ist super schnell gemacht, schmeckt hervorragend und ist auch für Babys geeignet, die sich mit Fingerfood probieren, wie beim Babyled-Weaning. Einziger Nachteil: Man braucht halt reife Avocados. Und das ist nicht immer so leicht… Ich versuche immer, mir eine nicht ganz so reife Avocado zu nehmen und lasse sie daheim noch ein paar Tage liegen. Wenn der Knubbel oben wackelt, sollte sie reif sein. Ist sie dann endlich essreif, aber ich kann sie gerade nicht essen, kommt sie für einen Tag in den Kühlschrank.

Pasta + Avocado? Avocadopasta!

Zurück zur Avocadopasta. Das Rezept ist wirklich super simpel. Und kann nach belieben variiert werden! Einfach die Lieblingspasta kochen (bei Minime sind das vor allem Fussili, weil sie die gut greifen kann als Baby) und nebenbei Avocado zermatschen (oder pürieren). Wer mag, kann das ganze noch mit Gemüse oder Kräutern pimpen – fertig ist die Avocadopasta!

avocadopasta mit Bohnen und Tomaten

Avocadopasta – mit frischen Tomaten, Kidneybohnen und Mais kamen noch jede Menge Proteine zum Gericht. Getoppt wurde das ganze mit Sesamkörnern.

P.S.: Avocados sind natürlich tolle Früchte – sie ist reich an einfach ungesättigten Fetten (also die guten Fette, und senkt deswegen den Cholesterinspiegel), enthält jede Menge Vitamine (A, D, E und K), Carotinoide, Biotin, Folsäure, Kalzium und alle wichtigen Aminosäuren. Puh! Superfrucht schlechthin. Die meisten werden allerdings (noch) aus Südamerika importiert. Es wachsen zwar auch welche in Europa (beispielsweise auf der Kanaren-Insel La Palma), aber die finden den Weg nicht in unsere Supermärkte hier in Deutschland. Also sollte einem auch bewusst sein, dass die Avocado, die wir essen, einen sehr langen Weg hinter sich hat. Dazu kommt, dass der Anbau nicht gerade klimafreundlich ist – für ein Kilo Avocados werden 1.000 Liter Wasser benötigt. Und obwohl Avocados so super gesund sind, sollte man sie aus Nachhaltigkeitsgründen nicht täglich konsumieren… Hier steht übrigens noch mehr dazu.

Avocado-Pasta

Wer liebt sie nicht, die Avocado? Zusammen mit Pasta eine einfache, schnelle und unschlagbare Kombination - und so vielfältig zu variieren! Und: sogar für BLW geeignet ist dieses Gericht. 

Zubereitungszeit 15 Minuten
Portionen 1 Person + Baby

Zutaten

  • 150 g Pasta
  • 1/2 Stück Avocado
  • 1/2 Stück Limette
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Sesamkörner

Nach Belieben hinzuzufügen kann man

  • 2-3 kleine Tomaten
  • Kidneybohnen
  • Koriander
  • Schnittlauch

Anleitungen

  1. Nudeln nach Gebrauchsanweisung kochen.

  2. In der Zwischenzeit die Avocado schälen und das Fruchtfleisch mit dem Saft der Limette pürieren.

  3. Wenn die Nudeln gekocht sind, abgießen und mit der Avocadomasse vermengen. Für BLW ist die Avocadopasta nun fertig. Das Ganze mit Sesamkörner bestreuen. Für sich selbst kann man noch Salz und Pfeffer nach Belieben hinzu tun. 

Soulfood bei Regen: Pancakes vegan

pancakes vegan

Was macht man an einem verregneten Sonntag, wenn das schnupfnäsige Kleinkind schon 6 Uhr wach ist? Richtig, man macht Pancakes vegan. Und dieses Rezept ist sogar Kleinkindgeeignet, da kaum Zucker drin ist. So kann man diese Pancakes auch herzhaft genießen – mal so nebenbei gesagt… Wir lieben diese Pancakes mit viel frischem Obst, Marmelade und Schokolade (die Minime natürlich noch nicht genießen darf…).

Diese Pancakes eignen sich übrigens auch mit selbstgemachten Apfelmus für Babyled-Weaning. Dazu kann man die fertigen Pancakes in Streifen schneiden, die eine Babyhand gut greifen kann. Sie sind schön weich und fluffig und lassen sich im Babymund prima zermatschen.  Wobei ich dazu sagen muss, dass es auch eine ganz schöne Sauerei geben kann… Aber das ist BLW ja meistens.
Minime beisst mittlerweile übrigens gern genau einmal in die Mitte des Pancakes rein und nimmt sich dann den nächsten. Irgendwas scheinen wir da wohl falsch gemacht zu haben… Wie dem auch sei, hier folgt mein Rezept für Pancakes vegan. Ursprünglich habe ich es von einer Freundin, die viel Zeit in den USA verbracht hat. Wir haben uns einmal, als sie wieder in der Heimat war, getroffen und sie hat extra ein Rezept für Pancakes vegan recherchiert. Das liegt nun schon einige Jahre zurück, doch das Rezept nehme ich immer wieder gerne:

Pancakes vegan

Vegane Pancakes, leicht gemacht und ohne viel Zucker. Diese Zutaten hast du bestimmt alle Zuhause! 

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten
Portionen 4

Zutaten

  • 2,5 cups Mehl
  • 2 tbs Zucker
  • 2 tbs Backpulver
  • 1 tbs Öl
  • 1 tsp Salz
  • 2,5 cups Mandeldrink alternativ Sojamilch, Hafermilch etc.

Anleitungen

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel verquirlen. Den Teig 5-10 Minuten ruhen lassen. Anschließend noch einmal vorsichtig umschlagen, dann weitere 5 Minuten ruhen lassen. 

  2. Eine Pfanne erwärmen und mit Öl ausstreichen. Nun den Teig portionsweise in die Pfanne geben und langsam backen lassen. Wer mag, kann auch schon Beeren oder dünn geschnittenen Apfel in den Teig geben. 

 

Vegan Breifrei Rezept | Kokos-Milchreis

Hier kommt ein neues Vegan-Breifrei-Rezept: Kokos-Milchreis. Der Kokos-Milchreis ist schön sämig und kann gut mit den Babyhänden gegessen werden. Mit zunehmenden Alter eignet sich der Milchreis auch sehr gut, um das Essen mit dem Löffel zu üben.

Vegan Breifrei Teller Baby mit Milchreis

Am Ende blieben auf Minime‘s Teller (bamboo bamboo – sehr zu empfehlen) nur ein paar Heidelbeeren übrig – die sich super zerquetschen ließen…

Zum Kokos-Milchreis gibt es bei uns Apfelmus für alle und Zimt und Zucker für die Großen. Er eignet sich auch sehr gut zum Einfrieren – einfach die entsprechenden Portionsgrößen beispielsweise in solche Breibecher von Avent einfrieren, beschriften und vor dem Verzehr über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen.

Vegan Breifrei Kokosmilchreis

Der vegane Kokosmilchreis mit Apfelmus und Zimt und Zucker für die Großen

Vegan Breifrei Rezept: Kokos-Milchreis

Kokos-Milchreis, vegan

Der Kokos-Milchreis eignet sich für breifrei-Anfänger sehr gut und schmeckt eigentlich fast jedem Baby. Die Menge reicht für einen Erwachsenen und ein Baby / Kleinkind. Zudem friere ich den Rest davon ein und habe somit noch einmal ein bis zwei Portionen für mein Kind im Gefrierschrank.

Gericht Main Course
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 200 g Milchreis
  • 400 ml Kokosmilch
  • 400 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schote Vanille Alternativ etwas Bourbon Vanille
  • 1 Glas Apfelmus Alternativ selbstgemacht
  • 2-3 EL Zimt-Zucker nach Belieben

Anleitungen

  1. Alle Zutaten in einem weiten Topf geben, verrühren und bei mäßiger Hitze langsam zum Kochen bringen. Immer wieder dabei umrühren (wie bei einem Risotto, sonst brennt der Reis unten im Topf an). 20 Minuten köcheln lassen, bis der Milchreis schön sämig ist.

  2. Mit Apfelmus und Zimt und Zucker (für die Erwachsenen) servieren. 

Veganes Weihnachtsmenü von Surdham Göb

Maronen Prosecco Suppe

Surdham’s fettes fünf-Gänge Weihnachtsmenü

Hier brauche ich keine vielen Worte, denn das Menü spricht für sich selbst. Wer mag, kann sich hier die einzelnen Rezepte für dieses schmackofatzmenü downloaden und zu Weihnachten oder an jedem anderem herrlichen Tag genießen. Viel Spaß beim Nachkochen!

Die Rezepte stammen alle aus den Kochbüchern von Surdham: Meine vegane Küche, Vegane Superfoods, Vegan Daily: Vegane Küche für jeden Tag

Maronen-Champagner-Suppe
PDF downloaden

Mizuna-Salat
PDF downloaden

Minzuna-Salat-Shiitake

Minzuna-Salat-Shiitake

Avocado-Gurkenkaltschale
PDF downloaden

Avocado-Gurken-Kaltschale

Avocado-Gurken-Kaltschale

Tempeh-Braten
PDF downloaden

Tempeh-Braten

Tempeh-Braten

Panna Coco
PDF downloaden

Panna-Coco

Panna-Coco

Gewinnspiel mit ichoc – Gewinne leckere Schokopakete

Gewinnspiel ichoc

Eigentlich war ich nie wirklich der Schokoladen-Fan – auch schon als Kind. Die Schokoladenweihnachtsmänner wurden vom Osterhasen im Schrank abgewechselt, der dann wiederum bis Weihnachten stehen blieb. Seit der Geburt ist das anders – jetzt kann ich scheinbar nicht genug von Schokolade kriegen. Umso mehr freute ich mich über die Mail von der veganen Schokolade ichoc mit der Info, dass ichoc einen Fotowettbewerb startet und unser aller Fotoabenteuer sucht. Anlass sind die zwei neuen Expedition Sorten „Sunny Almonds“ und „Jungle Bites“, die ich auch testen durfte. Zu gewinnen gibt es eine vegane Kreuzfahrt nach Norwegen! Und auch hier kannst du etwas leckeres gewinnen, nämlich eins von neun Schokopaketen von ichoc!

Ich durfte die beiden Sorten schon testen und konnte passend im Urlaub auf Expedition mit ihnen gehen – beispielsweise zu Wasserbüffeln und an den Ostseestrand:

ichoc gewinnspiel jungle bites

ichoc jungle bites bei Wasserbüffeln

Gewinnspiel ichoc

Ichoc Expedition Sunny Almond an der Ostsee

Mein Gewinnspiel mit ichoc

Und auch ich darf etwas verlosen: Hier auf dem Blog und auf instagram verlose ich neun leckere Schoko-Pakete von ichoc – natürlich mit den beiden neuen Sorten! Ein Schokipaket besteht jeweils aus zwei Tafeln a 80g und einer Tafel der neuen Expedition-Reihe.

Gewinnspiel mit ichoc - die neun schoki-Pakete

Gewinnspiel mit ichoc – die neun schoki-Pakete

Es gibt zwei Varianten, um zu teilzunehmen: 1. Hinterlasse hier unter diesem Beitrag einen Kommentar und verrate mir, welche deine Lieblingsschoko-Sorte ist. 2. Folge mir auf instagram und hinterlasse dort einen Kommentar. Wenn du dann noch ein oder zwei Freunde bei instagram taggst, wandern zwei Lose für dich in den Lostopf. Teilnahmeschluss ist der 18. Juni 2017 um 18 Uhr. Anschliessend werden die drei Gewinner per Zufall ausgelost und per E-Mail benachrichtigt. Die Gewinner müssen innerhalb 48 Stunden ihre Adressdaten zurückmelden, sonst wird neu ausgelost. Die drei Gewinnpakete können nur innerhalb Deutschlands verschickt werden. Du musst also eine Adresse in Deutschland angeben können und mindestens 18 Jahre alt sein. Keine Barauszahlung des Gewinns möglich. Keine Haftung für den Postversand. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Und jetzt: Viel Glück! 🙂

 

 

Veganer Käse im Test: Happy Cheeze

veganer käse im test happy cheeze

Zum Ende meiner Schwangerschaft erhielt ich das Angebot, die neuen Cashew-Zubereitungen von Happy Cheeze zu testen. Veganen Käse testen? Da bin ich doch immer sehr gern dabei! Da ich vor meiner veganen Zeit sehr gerne Camembert aß, war dies natürlich sehr verlockend und so erhielt ich ein tolles Produktpaket, bestehend aus der Camembert-Alternative Happy White, dem gereiften „Käse“ Chorizo, den Frischkäsen Bärlauch und Spirulina-Chili, gegangen Parmesan sowie zwei Kuchen im Glas und Buddamilch. Hier meine Favoriten:

Veganer Käse im Test – Happy Cheeze

Als erstes habe ich die veganen Frischkäse-Alternativen getestet. Hier hab ich die Sorten Bärlauch und Spirulina-Chili erhalten. Zuerst habe ich Bärlauch getestet und ich muss sagen, dass ich begeistert war! Es war samtig-frisch-cremig, fast wie Kräuterquark und geschmacklich auch sehr fein. Ich muss zugeben, dass ich mich an Spirulina-Chili danach erst sehr spät wagte. Das liegt allerdings nur daran, dass die Creme blau und damit doch recht gewöhnungsbedürftig aussieht und ich irgendwie mit blauem Essen scheinbar nichts gutes verbinde (vielleicht mag ich keine Schlümpfe essen?!). Ich würde im Laden auch immer wieder zu Bärlauch greifen und eher nicht zu Spirulina-Chili. Aber: Nur aufgrund der Farbe. Auch hier überzeugte die Frischkäse-Alternative mit einer feinen, würzigen und leicht scharfen Note.

Auf den Test des „Happy White“ – die vegane Camembert-Alternative, musste ich dann doch recht lange warten, da man als Schwangere keine Schimmelkulturen essen sollte. Als es dann nach der Geburt endlich soweit war, war ich natürlich ganz gespannt. Denn die lediglich vier Zutaten des „Happy White“ lassen auf ein hochwertiges Produkt, ohne viele Zusatzstoffe schließen: Cashews, Wasser, Salz und Fermentations- bzw. Edelschimmelkulturen. That’s it. Und geschmacklich reicht das vollkommen aus. Der Happy White sieht zwar etwas dunkler aus, als das Original und ist ein kleines bisschen weniger cremig, aber dennoch schön würzig und er hat eben diesen typischen Camembert-Geschmack. Für mich definitiv beide Daumen hoch!

veganer käse im test happy white

Die würzige, vegane Parmesan-Alternative im Glas war ebenfalls ein absolutes Highlight. Wir haben den Parmesan auf fast alles gemacht, Salate, Aufläufe und natürlich Pasta. Erst mit diesem Parmesan habe ich bemerkt, wie sehr man manche Sachen dann doch vermissen kann…

veganer käse im test pasta

Beim gereiften Chorizo muss ich sagen, dass ich zunächst von etwas ganz anderem ausgegangen bin – ich dachte, dabei handelt es sich auch um eine Camembert-Alternative. Aber das soll es gar nicht sein. Entsprechend war ich von der Konsistenz (streichfähig) und der Verpackung etwas überrascht. Nichtsdestotrotz überraschte mich dann dafür wieder der Geschmack sehr positiv – schön rauchig-würzig und minimal scharf.

veganer käse im test chorizo

Auch die beiden Kuchen im Glas waren extrem lecker und haben mir an einigen Tagen das Leben gerettet (ich sag nur Schwangerschaftsgelüste…). Die Kuchen sind dabei so reichhaltig, dass ich teilweise vier Tage an so einem Glas aß… 🙂

Die Produkte von Happy Cheeze kann man derzeit vor allem in ihrem Onlineshop kaufen. Einige Produkte gibt es aber auch bei alles-vegetarisch.de. Sie sind zwar nicht ganz günstig, aber es ist alles Bio und vor allem sind die Produkte aus guten Zutaten ohne viel Schnickschnack oder gar Zusatzstoffe.

*Die Produkte von Happy Cheeze wurden mir freundlicherweise kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung und Bewertung über die Produkte wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Vegane Zimtschnecken – nur 8 Zutaten!

Vegane Zimtschnecken

Zur Zeit könnte ich fast täglich vegane Zimtschnecken essen. Ich weiß gar nicht, woher das kommt, denn ich kann mich nicht erinnern, dass ich früher Zimtschnecken besonders gern mochte… Jedenfalls hab ich nach einem einfachen veganen Rezept gesucht und bin auf dem amerikanischem Blog minimalistbaker fündig geworden – ein Rezept mit nur 7 Zutaten! Halleluja! Die Zubereitung ist durch den Hefeteig (gehen lassen etc.) natürlich etwas zeitaufwendiger, aber immer noch im Rahmen. Ich hatte lediglich mit dem Rollen und Anrichten der Zimtschnecken zu kämpfen – da muss auf jeden Fall noch Übung ran!

Vegane Zimtschnecken

Zutaten (für 10 Stück)

  • 1 cup Reismilch (ca. 240ml)
  • 3 EL + 2 EL Alsan
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 3 cups Mehl (ca. 360g)
  • 1 Messerspitze Salz
  • 1,5 TL Zimt
  • 1/4 cup (ca. 30g) + 1 EL (gestrichen) Zucker
  • Apfelmus
  • Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

In einem kleinen Topf die Reismilch erwärmen und 3 EL Alsan darin auflösen – aber nicht kochen lassen! Wenn die Butter aufgelöst ist, vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Anschließend in eine Rührschüssel geben und die Trockenhefe unterrühren. Diese Mischung 10 Minuten reagieren lassen und dann 1 EL Zucker und Salz unterrühren. Nach und nach das Mehl unterrühren (mit dem Knethacken eines Handrührgeräts). Der Teig wird sehr klebrig, aber er ist fertig, wenn er sich von selbst von der Schüsselinnenseite löst. Mit einem Tuch oder Deckel gut abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen (er vergrößert sich etwa auf die doppelte Menge). In der Zwischenzeit Zimt und restlichen Zucker mischen (wer mag kann die Zimtmenge auch noch reduzieren oder erhöhen – ganz nach Gusto) und eine Kuchenform mit Backpapier auslegen (oder einfetten).

Auf einem Stück Backpapier (am besten auch noch bemehlt) den Teig zu einem dünnen Rechteck ausrollen, mit Apfelmus bestreichen und darauf die Zimt-Zucker-Mischung verteilen. Den Teig von der Längsseite her mit Hilfe des Backpapiers aufrollen, in Scheiben schneiden und in die Kuchenform setzen. Die 2 EL Butter schmelzen und über die Zimtschnecken streichen. Anschließend die Form abdecken, auf den Ofen stellen und diesen auf 175°C starten. Bis der Ofen auf Temperatur ist, gehen die Zimtschnecken noch etwas. Wenn die Temperatur erreicht ist, die Form in den Ofen geben und für 25-30 Minuten backen. Anschließend gern warm servieren und vorher mit Puderzucker bestreuen.

Onepotpasta mit Reisnudeln

Onepotpasta mit Reisnudeln

Onepotpasta hat viele Vorteile: Es geht schnell, die Sauce wird immer schön sämig und man braucht nur einen Topf – ergo muss man auch nur einen Topf spülen 😉 Diese thailändische Variante ist gefüllt mit Reisnudeln, Kokosmilch und Gemüse. Inspiriert dazu hat mich ein Bild auf instagram von vegangreatlife. Und da wir Kokosmilch (für Thaicurry), Reisnudeln (für Pad Thai) und verschiedenstes Gemüse sowieso immer vorrätig haben, konnte ich schwupsdiwups eine thailändische Onepotpasta mit Reisnudeln kochen.

Onepotpasta mit Reisnudeln

Zutaten (für 2 Hungrige)

  • 200g Reisnudeln
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 TL Misopaste
  • 1cm frischer Inger, gerieben
  • Gemüse nach Belieben, z.B. Kaiserschotten, Karotten, Zucchini, Lauch, Kichererbsen (das gab es bei uns)
  • Cashewnüsse
  • etwas Chili

Zubereitung

Das Gemüse klein schneiden. Etwas Öl in einem Topf kurz erhitzen und das Gemüse kurz anschmoren. Dann die Kokosmilch dazu und die gleiche Menge an Wasser ebenfalls dazu geben. Misopaste und den geriebenen Ingwer unterrühren und alles aufkochen lassen. Dann Hitze runter drehen, Reisnudeln hinzufügen und (je nach Reisnudelart, ob dick oder dünn) 7-10 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Cashews grob hacken. Wenn die Reisnudeln gar sind, alles auf Schüsseln verteilen, mit Cashews und Chili bestreuen und servieren. Dazu passt auch frischer Koriander  den hatten wir nur leider nicht im Haus 🙂

Veganer Christstollen – ohne Rosinen

Veganer Christstollen

Die Weihnachtszeit steht kurz bevor und in den Supermärkten stapeln sich bereits Lebkuchen, Spekulatius & Co. Weihnachten, da werden Kindheitserinnerungen wach. Eine davon ist der Christstollen von meiner Oma – selbst gebacken nach altem, geheimen Familienrezept. Ich darf mich ganz geehrt seit einigen Jahren stolzer Besitzer dieses alten Familienrezeptes nennen, allerdings bringt es mir nicht viel, da es nicht wirklich vegan ist und sehr schwer zu veganisieren (ich sage nur Schweineschmalz in Massen…). Aber irgendwann werde ich das Rezept in Angriff nehmen und in einen veganen Christstollen umwandeln.

Für diese Weihnachtssaison habe ich mir aber erst einmal wieder ein bewährtes Rezept für einen veganen Christstollen (ohne Rosinen und ohne Orangeat – wer mag das überhaupt?!) vorgenommen, denn dieser hat den Großeltern-Test bereits bestanden 🙂

Wenn du jetzt denkst „oh je, ein Stollen ist bestimmt aufwendig“ – da gebe ich dir teilweise recht.

Veganer Christstollen – ohne Rosinen

Zutaten für 2 kleine Stollen:

  • 750g Dinkelmehl
  • 600g vegane Magarine (z.B. Alsan) (300g davon zerlassen)
  • 220ml Reisdrink (oder eine andere Milchalternative)
  • 120g Puderzucker
  • 60g Hefe
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Kardamon
  • Schale einer Bio-Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 150g getrocknete Sauerkirschen, gehackt (oder anderes Lieblingstrockenobst)
  • 100g getrocknete Aprikosen, gehackt (oder anderes Lieblingstrockenobst)
  • 80g Datteln, gehackt
  • 100g ganze Nüsse, z.B. Mandeln, Haselnüsse, Cashews…
  • Bei Bedarf: Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Reisdrink etwas anwärmen und dann die Hefe darin auflösen und an einem warmen Ort ca. 10-15 Minuten gehen lassen (Achtung: kein zu kleines Gefäß nehmen – die Hefe kann ganz schön aufsteigen!). Anschließend Mehl und Puderzucker in eine Schüssel sieben. 300g zimmerwarme Magarine (nicht die zerlassene), Sirup, Kardamon, Zitronenabrieb, Salz und die Hefe dazu geben und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach etwa 10 Minuten weiter kneten (wer eine Küchenmaschine hat, kann die hier sehr gut nutzen, ansonsten ist es ein gutes Armmuskel-Training).

Wenn der Teig schön geschmeidig ist, die Nüsse und das klein gehackte Trockenobst unterheben. Den Teig dann halbieren und jeweils rechteckig ausrollen (am besten bereits auf dem Backpapier, da der Teig sehr klebrig ist. Der Teig sollte ausgerollt etwa 2-3 cm hoch sein). Mit etwas zerlassener Magarine bestreichen und ein Drittel des Teiges längs über den Rest einklappen und mit den Händen formen, bis er die gewünschte Form hat. Den Teig dann mit einem Tuch zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 170°C (Ober- Unterhitze) vorheizen. Die Teige wieder mit zerlassener Magarine bestreichen und anschließend im Ofen etwa 45 Minuten backen. Anschließend kurz abkühlen lassen. Bei Bedarf dann wieder mit zerlassener Magarine bestreichen und mit reichlich Puderzucker bestäuben. Fertig ist der vegane Christstollen – ganz ohne Rosinen 🙂