Schlagwort: Österreich

Vegan in Wien | Habe die Ehre!

wiener prater

Ich war noch niemals in Wien und damit lag ich dem Herzmann ziemlich oft in den Ohren. In der Adventszeit überraschte er mich dann mit einem Kurztrip – anstelle des obligatorischen Adventskalenders. Dazu muss ich sagen, dass ich ihm IMMER einen Adventskalender gebastelt habe und von ihm aber nie einen bekam. Um sich für dieses Ungleichgewicht zu revanchieren, hatte er sich den Kurztrip überlegt. Kurz vor Weihnachten war es dann so weit und wir entflohen dem deutschen Weihnachtsstress, um uns dem wienerischen Weihnachtsmärkten zu widmen und ein entspanntes langes Wochenende dort zu verbringen. Und natürlich haben wir köstlich geschlemmt, denn vegan in Wien ist supereasy. Und das, obwohl ich durch die derzeitige Histaminintoleranz ja doch etwas eingeschränkt bin, was auswärts essen betrifft. Leider hat die Zeit auch nicht gereicht, einige Bloggerfreunde zu treffen, aber da Wien so wundervoll ist, werden wir auf jeden Fall wieder kommen, denn es gibt noch so viele vegane Spots zu entdecken (hoffentlich dann nicht ganz so eingeschränkt)!

Vegan in Wien: yamm!

Gefrühstückt haben wir zwei Mal im Yamm an der Universität. Die haben nämlich ein großes Büffet bei dem man zwischen vegetarischen und veganen Speisen wählen kann. Dazu gibt es auch noch eine Karte mit einer kleinen aber feinen Auswahl. Und auch für den Reiseproviant der Rückfahrt, war das yamm super geeignet. Da alle Zutaten ausgezeichnet werden, konnte ich sogar recht histaminarme Gerichte auswählen.

www.yamm.at

Dancing Shiva Superfoods

In das Dancing Shiva Superfoods sind wir eigentlich zufällig geraten. Wir wollten eigentlich am ersten Abend in die vegane Sushi-Bar gehen, aber die war leider geschlossen. Und auf dem Weg dorthin sind wir an dem rohköstlichen Laden mit Restaurant-Bistro vorbei gegangen. Also ging es dort hinein. Im Dancing Shiva Superfoods kann man sich mit allen möglichen Superfoods eindecken, aber auch sehr lecker vegan (und wer mag auch rohköstlich) speisen.

Als Vorspeise entschieden wir uns für Zucchini-Hummus. Und der war mega. Ich hätte am liebsten noch einen Teller davon gegessen. Dazu gab es rohes Brot, welches auch sehr lecker und schön aromatisch war. Da man in Wien ja Gulasch isst (und Kürbis histaminarm ist), entschied ich mich als Hauptgang für den rohveganen Kürbisgulasch und der Herzmann für Nussbraten an Rotkohl. Mein Gulasch war … mal etwas neues. Den Geschmack (etwas bitter irgendwie) konnte ich irgendwie die ganze Zeit über nicht wirklich in lecker oder nichtsolecker einordnen. Und auch die getrockneten Zwiebeln waren recht viel. Es war auf jeden Fall extrem würzig und aromatisch, aber für mich etwas too much. Der Nussbraten hingegen war wohl überaus lecker und auch die ganze Atmosphäre im Dancing Shiva war überaus angenehm – so macht vegan in Wien Freude!

www.dancingshiva.at

wien dancing shiva superfoods

wien dancing shiva

wien dancing shiva

Hollerei

Da Weihnachten kurz bevor stand, wollten wir natürlich auch ein mal „fein“ essen gehen. Nachdem wir das Schloss Schönbrunn besichtigt hatten, spazierten wir von dort zur Hohlere. Die Hollerei ist kein rein veganes Restaurant, sondern vereint vegan und vegetarisch auf der Karte.

Da wir ziemlich ausgehungert waren von dem langen Spaziergang (und uns stärken wollten für unseren Weg zurück zu unserem wimdu-Apartment), entschieden wir uns für einen gemischten Vorspeisenteller. Wir haben ihn extra als „vegan“ bestellt und ich war zugegebenermaßen dann ganz schön irritiert, als unser Teller kam und ich mich fragte, ob das (vor allem die Quiche) wirklich alles vegan ist… Also beim Kellner nachgefragt. Der versicherte uns erst, dass alles vegan sei, sich aber noch einmal in der Küche erkundigen wollte. Dann kam er ganz aufgeregt zurück und rief fast „nicht die Quiche essen!“. Nun, diese und noch einiges anderes war leider nicht vegan. fail. Da war ich schon etwas enttäuscht und meine Erwartungen an den Hauptgang sanken ziemlich.

Aber ich muss sagen, der Hauptgang – ich hatte veganes Kürbisgulasch mit Knödel bestellt – holte alles wieder raus. Das Gulasch war echt megalecker. Auch der Herzmann war von seinem Gericht (Rotkohl mit Rouladen) ganz angetan, wobei ihm am Schluss dann doch zu viel Rotkohl auf dem Teller war. Alles in allem ist die Hollerei aber ein sehr feines Lokal.

www.hollerei.at

wien hollerei

wien hollerei

wien hollerei

wien-prater