*Rezension: Mein kompetentes Baby | Nora Imlau

Rezension kompetentes baby

In den ersten Wochen, nein Monaten, nach der Geburt zweifelte ich an allem. Vor allem an mir. Alles, was ich mir in der Schwangerschaft vorgestellt hatte, fühlte sich in der Umsetzung auf einmal falsch an. Das fing schon im Krankenhaus an. Minime lag nachts strampelnd, zappelnd und wimmernd neben mir im Beistellbett. So ein Beistellbett ist natürlich prima und auch klasse, dass es das im Krankenhaus gibt, aber trotz allem konnte Minime darin nicht schlafen. Und ich neben ihr auch nicht. Zögernd nahm ich sie in der zweiten Nacht zu mir ins Bett. Endlich beruhigte sie sich und schlief tief und fest an mir gekuschelt ein. In meinem Kopf herrschte Chaos. Darf ich das? Was ist, wenn ich einschlafe und sie aus meinem Bett fällt? Was werden die anderen sagen? Bin ich zu weich? Verwöhne ich sie?  Mein Kopf ließ nicht zu, was mein Bauch wollte. Ich war hin und her gerissen. Zwischen dem, was sich gut anfühlte – für mich und für Minime – und dem, was mein Kopf, mein vermeintliches Umfeld mir vorgab. Das betraf fast alle Bereiche: Schlaf(en im Familienbett), Stillen (nach Bedarf), (Stoff-)Windeln, Trage vs. Kinderwagen… Und dann las ich in einem Magazin das allererste Mal von bedürfnisorientierter Erziehung.

Attachment Parenting wie es so schön heisst. (Und dabei hatte ich zu Weihnachten, also zwei Monate VOR der Geburt ein ganz tolles Buch dazu von einer lieben Freundin geschenkt bekommen. (Asche, Haupt und so…) Ich hatte neben Nestbau und Nähen nur keine Zeit gehabt, auch mal darin zu lesen… das wurde natürlich mittlerweile nachgeholt!) Wo war ich? Ach ja, das erste Mal Attachment Parenting. Das war eine Phase ohne Schlaf. Minime wurde pünktlich zur Primetime hellwach, drehte auf, kreischte, zappelte, weinte und schlief dann gegen Mitternacht ein. Es war, als würde sie Nacht für Nacht die Geburt wieder erleben und nach der Geburt, also 0:09 Uhr, einschlafen. In besagtem Artikel wurde u.a. ein Buch zum Babyschlaf empfohlen (Rezension folgt). Das half mir ungemein. Danach musste ein weiteres Buch her zum Thema Bedürfnisorientierter Erziehung. Es wurde „Mein kompetentes Baby: Wie Kinder zeigen, was sie brauchen“ von Nora Imlau (Kösel Verlag).

Rezension: Mein kompetentes Baby

Dies war mein erstes Buch, das ich zum fernen Thema Attachment Parenting gelesen habe (wie hier schon erwähnt, hätte ich das Buch „Geborgen wachsen“ lieber gelesen als erstes Werk). Nora Imlaus Buch lässt sich schnell lesen (was enorm wichtig ist mit Nachwuchs), und ist gut durchdacht. Die Grundlage dieses Buches ist es, dass Babys heutzutage unterschätzt werden. Für alles gibt es Hilfestellungen und Hilfeleistungen. Dabei können Babys alles allein. Sie können schlafen, essen, kacken, ihre Umgebung erkennen. Dieser Ratgeber appelliert an die jungen Eltern, dies zu akzeptieren und sich entsprechend zu verhalten (aka das Baby einfach mal machen lassen). Und nebenbei eine bessere Eltern-Kind-Bindung aufzubauen.

Der Ratgeber führt durch das erste Lebensjahr und die vermeintlichen „schwierigen“ Bereiche Schlaf etc. Die Kernaussage des Buches ist, dass die Babys nicht komplett hilflos auf die Welt kommen. Sie sind kompetent in ALLEM. Wir müssen nur hinsehen und sie verstehen. Das entlastete mich ungemein. Ich muss nicht alles „beibringen“. Wir brauchen nicht xbeliebige „Lern-„Spielzeuge. Ein Baby macht jeden Schritt, wenn es so weit ist und nicht früher oder später.
Alles in allem finde ich diese Aussage toll und sie hat mich auch in meinem Bauchgefühl unterstützt. Man hätte das Buch jedoch auch kürzen können (vielleicht zählt hier aber auch die Wiederholung… das Baby ist kompetent, das Baby ist kompetent…?). Vielleicht las ich das Buch aber auch in einer (für mich) zu stressigen Phase. Genau wie das Buch „Geborgen Wachsen“ sollte ich es einfach mal wieder zur Hand nehmen und darin blättern. Insbesondere in schwierigen Phasen… Mein Bauchgefühl war auf jeden Fall nach diesem Buch schon besänftigt, wobei ich erst nach anderen Büchern so wirklich im Einklang mit ihm war. Nichtsdestotrotz kann ich das Buch allen empfehlen, die sich fragen, was ihr frisch geborenes Baby eigentlich alles schon kann.

Zur Autorin: Nora Imlau ist dreifache Mutter und Fachjournalistin für Familienthemen.

Schreibe einen Kommentar