Kategorie: frei von

Einfacher Zucchinihummus *histaminarm*

Zucchinihummus histaminarm

Als ich die Liste an „verbotenen“ Lebensmitteln bei Histaminintoleranz das erste Mal durchgelesen habe, wurde ich echt traurig. Meine Lieblingslebensmittel standen alle auf der roten, also auf der „bösen“ Seite. 🙁 Darunter: Kichererbsen, Tomaten, Avocado… Dazu muss ich gestehen, dass ich fast täglich Hummus verspeist habe. Da hieß es erst einmal ersatzlos gestrichen…

Als ich dann den Zucchinihummus im Dancing Shiva Superfoods in Wien auf der Karte entdeckte und bei Nachfragen herausfand, dass da tatsächlich keine Kichererbsen drin enthalten sind, war ich überglücklich. Und als der Hummus auch noch so sagenhaft lecker schmeckte, war der Gedanke geboren, dass ich den Zucchinihummus Zuhause selbst auch zubereiten müsse.

Gesagt getan und bereits nach zwei Versuchen habe ich ein histaminarmes Rezept für Zucchinihummus für euch – ohne Kichererbsen, ohne Zitrone, ohne Histamin! Aber das Beste an dem Rezept: Es ist so unsagbar einfach und vielseitig einsetzbar – wir haben den Hummus bereits ganz normal auf Brot genossen oder aber auch als histaminarmen Tomatensaucen-Ersatz für die Pizza.

Zucchinihummus histaminarm

Zucchinihummus

Zutaten (für etwa 500g):

  • 2 mittelgroße Zucchini
  • 3 Knoblauchzehen
  • 5 EL weißes Tahin
  • 3-4 EL Wasser
  • 3 TL Kumin
  • frischer Koriander (oder 2 TL getrockneter)

Zubereitung: 

Die Zucchini nach dem Waschen in grobe Stücke schneiden, die Knoblauchzehen geschält und gepresst zusammen mit den restlichen Zutaten in einen guten Mixer geben und zu einer homogenen Masse pürieren. Mit frischem Paprika bestreut servieren oder einfach auf Brot oder Pizza genießen…

Dazu passt: Histaminarme Pizza, Histaminarmes schnelles Brot

Histaminarme Pizza mit Kürbis

histaminarme pizza

Eine fantasielose vegetarische Pizza bei einem Italiener war ursprünglich der Auslöser für meinen Blog. Ich liebe Pizza, aber eine histaminarme Pizza? Wer denkt, wenn man sich vegan und histaminarm ernährt, isst nur noch Spaßbefreit, der irrt (das durfte ich zum Glück lernen). Denn wie auch bei der Umstellung von vegetarisch auf vegan bedarf es nur ein bisschen Neuorientierung und Recherche und schon kann das neue kulinarische Gebiet getestet werden. Bei einer Pizza (zumindest so wie ich sie kenne und wahrscheinlich du auch), sind es vor allem zwei Faktoren, die bei einer Histaminintoleranz nicht gehen: Der Hefe-Weizen-Teig und die Tomatensauce. So war es auch bei unserer Pizza – bisher haben wir zwar schon häufiger Dinkelmehl für unseren Pizzateig verwendet, aber durch die Hefe im Teig, ist er bei Histaminintoleranz schon nicht mehr so gut verträglich.

Also wurde schwupsdiewups die Hefe erst durch Backpulver ersetzt und schließlich haben wir das Backtriebmittel gänzlich weggelassen. So besinnt man sich eigentlich auch wieder auf den Pizzaursprung: Mehl, Wasser, Öl, fertig. Und das Resultat: Histaminarmer Pizzateig.

Die Teigfrage ist also einfach gelöst, bei der Tomatensaucenfrage tat ich mich da etwas schwerer. Einfach weglassen? Dann wird die Pizza zu trocken. Aber womit ersetzen? Kürbispüree? Wäre eine Option, aber klingt recht aufwendig für eine schnelle Pizza am Abend (ich werde das trotzdem irgendwann einmal testen!) Letzten Endes haben wir bisher zwei Varianten für uns entdeckt: Den Zucchinihummus und eine Lupinencreme. Die Lupine zählt zwar auch zu den Hülsenfrüchten, aber den Lupinen Aufstrich von Made with Luve vertrage ich in Maßen recht gut – vor allem sind in dem Aufstrich nur 6,6 – 6,8 % Lupineneiweiß enthalten).

Beim weiteren Belag sind (kaum) Grenzen gesetzt: Alles, was histaminarm ist (und uns schmeckt), ist auf der Pizza willkommen: Kürbis, Grünkohl, Karotten, (Frühlings-) Zwiebeln, Paprika, Rosenkohl…

Histaminarme Pizza mit Dinkelteig

  • 375g Dinkelmehl (Typ 1050)
  • 180ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Öl

Zubereitung

Die Zutaten rasch zu einem Teig verkneten und auf Backpapier ausrollen (die Menge sollte zwei dünne Pizzen ergeben). Anschließend mit Sauce bestreichen, dem gewünschten Belag belegen und im Ofen bei 180°C (Ober- Unterhitze) ca. 15-20 Minuten backen.

Histaminarme Pizzasauce: Lupinencreme

Für die Lupinencreme haben wir einfach den Lupinen Aufstrich Kräuter genommen, eine Knoblauchzehe hinein gepresst und mit etwas warmem Wasser zu einer Creme gerührt – finito!

histaminarme pizza mit lupinencreme

Histaminarme Pizzasauce: Zucchinihummus

Als zweite, sehr Knofilastige Variante haben wir einfach den histaminarmen Zucchinihummus auf die Pizza geschmiert und anschließend belegt. Yummy 🙂

histaminarme pizza mit zucchinihummus

Pasta mit „Käsesauce“ aka. vegan mac and cheese

Vegan Mac and Cheese mit Blumenkohl

Wer kennt es nicht, das amerikanische Mac’n’Cheese? Ein Kindertraum in Pastaform. Eine schnelle Fastfood-Variante, mit der Kinder leicht und schnell satt und glücklich gemacht werden. Allerdings ist die Käsevariante natürlich auch ganz schön mächtig und leider auch komplett unvegan. Weil ich aber Appetit auf dieses Soulfood hatte, musste eine vegane Variante her – am besten auch noch Histaminarm, also ohne Nüsse und ohne Hefe.

Als Grundlage dieser veganen „Käse‘-Sauce bildet deswegen Blumenkohl – zusammen mit einer Karotte püriert ergibt die Masse schon einmal eine käsige Farbe. Juchu! Das ganze dann noch richtig würzen (wer mag, kann dies gern mit Hefeflocken, Misopaste oder Rauchsalz tun) und schon ist die vegane Käsesauce völlig nussfrei fertig. Die passenden Nudeln waren mit den neuen Hanf-Nudeln schnell gefunden. Damit es für die Geschmacksknospen aber nicht zu langweilig wird (schließlich wollen wir nicht nur Babybreimässig essen), werden unsere Mac and Cheese mit knusprigen Grünkohlchips kombiniert.

Die Zubereitung ist auch insgesamt recht simpel: Erst den Blumenkohl garen und parallel den Grünkohl im Ofen zu Chips backen lassen. Dann den Blumenkohl pürieren und würzen und gleichzeitig die Pasta kochen. Voilá – genau das richtige Mahl, wenn denn dann endlich der Winter kommt…

Blumenkohl und Grünkohl

Pasta mit Käsesauce und Grünkohlchips aka. vegan Mac and Cheese
Zutaten (für 2 Hungrige)

  • 1 Blumenkohl-Kopf (gewürfelt)
  • 1 Karotte (geschält und in Scheiben geschnitten)
  • 4-5 Grünkohl-Blätter, gewaschen und vom Stiel befreit
  • 3 EL Olivenöl (für den Grünkohl)
  • 1 TL Rauchsalz
  • 1/2 TL Paprika
  • Öl für die Sauce (ca. 5-6 EL)
  • 1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 Prise Muskat
  • Salz und Pfeffer
  • 200g Pasta (Histaminarm z.B. Hanfpasta oder Dinkelvollkornpasta)

Zubereitung

  1. Blumenkohl und Karotte in einem Topf mit Wasser zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist. Anschließend abgießen (das Kochwasser vom Gemüse auffangen) und beiseite stellen.
  2. Den Ofen auf 130°C (Umluft) vorheizen. In der Zwischenzeit 3 EL Öl, Rauchsalz und Paprikapulver in einer Schüssel verrühren und den geputzten Grünkohl damit vermengen. Den marinierten Grünkohl auf einem mit Backpapier belegtem Backblech verteilen und im Ofen für 30-40 Minuten backen. Ab und an die Ofentür öffnen, damit der Wasserdampf entweichen kann.
  3. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und darin die gehackte Zwiebel und Knoblauch kurz andünsten, dann das gekochte Gemüse dazu tun und ebenfalls etwas anrösten. Dann etwas Gemüsehochwasser dazugeben und die Menge pürieren. Olivenöl hinzugeben – ca. 5-6 EL bzw. nach Belieben. Die Masse mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat kräftig würzen. Wer keine Histaminintoleranz hat, kann hier auch gern 1-2 EL helle Misopaste hinzugeben.
  4. Parallel dazu die gewünschte Pasta nach Packungsleitung kochen.
  5. Die frisch abgegossene Pasta in den Topf mit der Käsesauce geben und alles verrühren. Nach Belieben ggf. noch etwas Öl oder Kochwasser hinzugeben. Die „Käse“-Pasta in tiefen Tellern, mit etwas Paprika bestreuet und den Grünkohl-Chips darauf angerichtet servieren.

 

Veganes Brot in 50 Minuten *histaminarm*

Veganes Brot ohne Hefe

Gutes, veganes Brot ist in manchen Regionen rar. Wer keinen echten Handwerksbäcker wie beispielsweise hier in Bayern die Hofpfisterei oder die Fritz Mühlenbäckerei in der Nähe hat, bekommt beim Bäcker nebenan oder im Backshop meist nur Brot aus Fertigbackmischungen. Was da drin ist, wollen wir eigentlich gar nicht wirklich wissen, oder?

Dabei ist es aber total einfach, sich selbst leckeres Brot zu backen. Du bist aber auch zu faul, um einen Sauerteig anzusetzen? Kein Problem – das bin ich auch! 🙂 Zum Glück habe ich ein total easypeasy Rezept für ein schnelles, veganes Brot gefunden, mit dem in 50 Minuten (inkl. 40 Minuten Backzeit) ein leckeres Brot aus dem Ofen kommt – ohne lange Wartezeiten, ohne Ansetzen, ohne Zusatzstoffe. Ein weiterer Pluspunkt: Der Backofen muss nicht vorgeheizt werden!

Das Grundrezept ist mit den unten aufgelisteten Zutaten Histaminarm, aber du kannst es natürlich beliebig variieren – beispielsweise andere Körner und Kerne verwenden oder geraspeltes Gemüse wie Zucchini oder Kürbis einarbeiten oder auch andere Mehlsorten verwenden… Viel Spaß beim Backen!

Rezept: Histaminarmes, veganes Brot

Zutaten (für eine Kastenform)

  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Päckchen Weinstein-Backpulver (Phosphatfrei)
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Meersalz
  • 1 große Karotte, geraspelt
  • 1 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 150g Kürbiskerne
  • 2 EL Chia-Samen
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 3 EL Haferflocken

Zubereitung

  1. brotteig veganMehl, Backpulver, Zucker, Salz, Chiasamen, Kürbiskerne, die geraspelte Karotte und die Frühlingszwiebel in einer Schüssel vermischen. Das lauwarme Wasser hinzugeben und mit einem Handrührgerät (Knethaken) zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten (er klebt etwas, lässt sich aber gut aus der Form schieben mit einem Teigschaber).
  2. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen, den Teig hingeben und darin verteilen. Längst einen etwa 1 cm tiefen Einschnitt machen und bei Bedarf den Teig mit Haferflocken bestreuen.
  3. Die Form mit dem Teig in den kalten Ofen stellen und bei 200°C (Ober-/Unterhitze) 40 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Veganes Brot ohne Hefe

Veganes Brot ohne Hefe

Veganes Brot ohne Hefe